IN MEMORY TO OLIVER FLECHT

IN MEMORY TO OLIVER FLECHT

Archive

Graceland Cam

Graceland Cam

Mitglied werden

  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied

    Golden Boy Elvis

    Golden Boy Elvis

    Elvis-Das Musical TOUR 2018

    Elvis-Das Musical TOUR 2018

    European Elvis Festival 2018

    European Elvis Festival 2018

    The Movie Years & Vegas Hilton ‘74“

    The Movie Years & Vegas Hilton ‘74“

    USA-Reisen

    USA-Reisen

    Elvis-Memories bei Facebook

    Eventberichte

    image

    Interviews

    ElvisPresley1972

    Elvis Konzertberichte

    elinconc

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis Vinyl

    Elvis Vinyl

    Elvis Bücher in Deutsch

    Cover B

    Elvis Bücher in Englisch

    Elvis Bücher in Englisch

    Bear Family Records

    Bear Family Records

    Links

    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Elvis News

    Am 8. Februar 2018 erscheint der Elvis Presley Film „Frankie and Johnny“ Frankie und Johnny in deutsch synkronisierter Fassung auch  auf Blu ray. Hier kann der Film vorbestellt werden.

    Kurzbeschreibung

    Mehr Hüftschwünge als bei dieser spritzigen Riverboat-Shuffle mit dem King of Rock’n’Roll hat Mississippi nie gesehen! Elvis Presley und die bezaubernde Donna Douglas bringen als Frankie und Jonny den Mississippi zum Schäumen und werden dabei unterstützt von Harry Morgan und elf mitreißenden Presley-Songs.
    Elvis ist Johnny – ein Entertainer auf einem Ausflugsdampfer, dessen Leben sich nur um eines dreht: Roulette! Seine Bühnenpartnerin und Verlobte Frankie ist davon alles andere als begeistert, denn Johnny verspielt sein ganzes Geld. Doch eine Wahrsagerin verheißt dem Pechvogel Glück und zwar in Gestalt der rothaarigen Nellie Bly. Frankie beschließt, dem untreuen Glücksritter eine Lektion zu erteilen – und lässt die Verlobung mit einem Knalleffekt platzen.
    Unterhaltsame Komödie mit Elvis Presley diesmal an Bord eines Luxusdampfers auf dem Mississippi und mit guter Musik.

    Quelle: Amazon

    Am 8. Feburar 2018 erscheint der Film „Follow That Dream“ Ein Sommer in Florida nicht nur auf Blu ray sondern auch wieder auf DVD. Inzwischen gibt es ja viele Veröffentlichungen des Films. Dieser hier sticht in besonderen durch ein anderes Cover und der guten Bildqualität hervor.

    Quelle: Amazon

    Ein neues Buch der Elvis Presley Enterprises mit dem Titel: „The EPE Catalog“ von Bob Pakes ist veröffentlicht. Dieses Buch ist ein              umfassender A bis Z Guide von Elvis Presley Enterprise Memorabilia. Das Buch ist eine Schönheit.  Dieses Buchhält für den Fan eine Fülle an  Informationen bereit, schön illustriert mit seltenen Bildern von Elvis 50’s Merchandises-Artikeln. Es enthält auch ein Kapitel über die Evis Fanclubs in 1955/1956, der Premiere von Love me Tender und mehr.

    Quelle: Elvis Presley Enterprises, Elvis Collectors

    Am 8. Februar 2018 erscheint nun endlich auch der Film „Follow That Dream“ Ein Sommer in Florida auf Blu ray in synkronisierter          deutscher Fassung. Hier kann der Film vorbestellt werden.

    Kurzbeschreibung

    Beim mehr oder weniger illegalen Befahren eines neugebauten Küstenautobahnabschnittes in Florida geht Familie Kwimper der Sprit aus. Da gerade die offizielle Eröffnung durch den Gouverneur stattfinden soll, versucht der Beamte King sie zu vertreiben. Damit ist er bei Pop Kwimper aber an den Falschen geraten: Er beschließt, sich mit Sohn Toby (Elvis Presley) und seinen vier Adoptivkindern eben hier am Strand anzusiedeln. Während die Behörden weiterhin versuchen sie zu vertreiben, wird das weibliche Geschlecht mehr und mehr auf den attraktiven Toby aufmerksam…

    Unterhaltsame Komödie mit Elvis Presley in einer seiner beliebtesten Filme und großartiger Musik.

    Quelle: Amazon

    Auch Vinyl-Fans kommen im neuen Jahr wieder voll auf ihre Kosten. Zu den diesjährigen FTD-Veröffentlichungen wird es auch zahlreiche Vinylpressungen geben, die sich allein schon durch ihre Aufmachung sehen lassen können. Eine davon ist die LP „Blue Suede Shoes“ vom Label Le Chant d (Harmonia Mundi), die am 19. Januar 2018 erscheinen soll. Diese Scheibe wird es auch als CD und Musikkassetten-Veröffentlichung geben. Hier kann die LP vorbestellt werden. 

    Quelle: Amazon

    Aloha from Hawaii ist ein Konzert von Elvis Presley. Es war das erste via Satellit in über 40 Länder der Erde übertragene Konzert eines Solokünstlers. Die Erlöse des Konzertes in Höhe von 75.000 US-Dollar wurden der Kui-Lee-Krebsstiftung gespendet.Elvis_70er
    Das einstündige Konzert fand am 14. Januar 1973 im International Convention Center in Honolulu statt. Mit über 2,5 Millionen US-Dollar war es die bis dahin teuerste TV-Produktion. Erstmals wurde das Konzert eines Solokünstlers gleichzeitig in mehreren Ländern live ausgestrahlt – auf den Philippinen erreichte die Ausstrahlung eine Einschaltquote von über 90 %, in Hongkong 70 % sowie zwischen 70 und 80 % in Südkorea. Des Weiteren wurde das Konzert auch in Europa, Afrika und Südamerika übertragen.
    Am 4. April 1973 wurde in den USA eine um fünf Songs längere Fernsehversion ausgestrahlt, die 51 % aller Amerikaner einschalteten, womit in den USA mehr Menschen dieses Konzert sahen als zuvor die erste Mondlandung. Zusammengenommen sollen zwischen 1 und 1,5 Milliarden Zuschauer das Konzert – live, als zeitversetzte Übertragung oder als NBC-Zusammenschnitt gesehen haben
    Presley gab eine Auswahl seiner bekannten Hits zum Besten, wie C. C. Rider, Burning Love, Steamroller Blues, Blue Suede Shoes, A Big Hunk o’ Love, Suspicious Minds, Can’t Help Falling in Love und An American Trilogy, ein Medley dreier Lieder aus dem 19. Jahrhundert (Dixie, All My Trials und The Battle Hymn of the Republic). Mit Balladen wie Something von den Beatles, I’m so Lonesome I Could Cry, It’s Over, Welcome to my World, I’ll Remember You und What Now My Love zeigte er die ganze Bandbreite seines künstlerischen Schaffens. Die Stücke in der Reihenfolge ihrer Darbietung:
    Also sprach Zarathustra
    See See Rider
    Burning Love
    Something
    You Gave Me a Mountain
    Steamroller Blues
    My Way
    ElvisPresley - live
    Love Me
    Johnny B. Goode
    It’s Over
    Blue Suede Shoes
    I’m So Lonesome I Could Cry
    I Can’t Stop Loving You
    Hound Dog
    What Now My Love
    Fever
    Welcome to My World
    Suspicious Minds
    Introductions by Elvis
    I’ll Remember You
    Medley: Long Tall Sally/Whole Lotta Shakin’ Goin’ On
    An American Trilogy
    A Big Hunk o’ Love
    Can’t Help Falling in Love

    Presley wirkte zu Beginn des Konzerts sichtlich nervös, was sich jedoch nach den ersten Songs legte. Der für seine dynamische Bühnenshow bekannte Entertainer bewegte sich für seine Verhältnisse recht verhalten während dieses Konzerts, der legendäre Elvis-Hüftschwung und die in den Siebzigern für ihn typischen Karateeinlagen wurden gezielt bei nur einigen Stücken angedeutet. Der Schwerpunkt der Show lag auf der gesanglichen Darbietung und porträtierte den gereiften Künstler. Stimmlich präsentierte sich Elvis Presley in guter Form, vor allem bei der Interpretation moderner Balladen, die bei diesem Konzert im Vordergrund standen, während frühe Rock-’n’-Roll-Hits eher in den Hintergrund traten. Eine ganze Reihe der dargebotenen Titel (zum Beispiel I’m so Lonesome I Could Cry, I Can’t Stop Loving You) waren Klassiker des sogenannten „Nashville „countrypolitan-Stils.Presley wurde von den MusikerelvisAloha-jumpsuit320.JPG_n begleitet, mit denen er auch sonst auf Tournee war oder in Las Vegas auftrat:

    James Burton (Leadgitarre)
        Glen Hardin (Klavier)
        Ronnie Tutt (Schlagzeug)
        John Wilkinson (Rhythmusgitarre)
        Jerry Scheff (E-Bass)
        J. D. Sumner & the Stamps Quartet (Backgroundgesang)
        Kathy Westmoreland (Backgroundgesang)
        Charlie Hodge (Zweitstimme)
        Sweet Inspirations (Backgroundgesang)
        Joe Guercio & his Orchestra

    Für die Regie verantwortlich zeichnete Marty Pasetta. Laut Musikkritiker Dave Marsh sorgten Kameraeinstellung und Schnitttechnik vor allem bei der amerikanischen Fassung dafür, dass sich die Dymanik des Live-Konzerts nicht auf die Fernsehbildschirme übertragen ließ.Schaut man sich im Vergleich die in der Videoprojektion Elvis in Concert 2010 eingesetzten und modern präsentierten Sequenzen aus dem Aloha-Konzert an, so kann man Marshs Aussagen gut nachvollziehen.

    Bei uns sah man die Show versetzt, am 12. März 1973. Henri Regnier, damaliger Unterhaltungschef des 3. Programms beim NDR in Hamburg, der sich auch für die spätere Ausstrahlung der Aufzeichnung verantwortlich zeichnete, begründete die deutsche Absage an der Live-Übertragung in der TV-Zeitschrift BILD+FUNK wie folgt: „ Für die Satelliten-Übertragung hätten wir 120.000 Mark zahlen müssen. Doch wir kaufen keine Katze im Sack. Auch ein Elvis Presley muss nicht immer gut sein. So kostet uns die Aufzeichnung jetzt 100 000 Mark, wobei die Schweiz und Österreich je 10 000 Mark übernehmen. Also haben wir 40 000 Mark gespart.“

    Aloha-From-Hawaii

    Quelle: Wikipedia/Helmut Radermacher

    Dieses interessante 2 CD-Set kam am 15. März 2013 auf dem Sony Legacy Label heraus. Damit feierte man das 40te Jubiläum von alohafromhawaiivinyl“Aloha From Hawaii”, dem Live-Konzert von Elvis schlechthin. Auf dem 2 CD-Set hört man zum einen die eigentliche Show vom 14. Januar 1973 und die Show vom 12. Januar 1973 die als Generalprobe geplant war, für den Fall, dass am 14. etwas schief ging, dann hätte man Teile der Show vom 12. einbauen können. Doch Elvis wäre nicht Elvis, es ging nichts schief und somit wurde die Aloha Show eine absolute Kultshow. Hier ist der Link zum bestellen. Bei Amazon Deutschland gibt es das Legacy 2 CD-Set momentan für 8,97 Euro zu kaufen.

    Produktinformation

    • Audio CD (15. März 2013)
    • Anzahl Disks/Tonträger: 2
    • Format: Doppel-CD
    • Label: Rca Int. (Sony Music)

     Quelle: Amazon Deutschland

    „Sony / Legacy“ plant zur 4 Stunden umfassenden „HBO“-Dokumentation „Elvis Presley – The Searcher“, welche am 14.04.2018 Premiere hat, die Veröffentlichung einer Soundtrack-CD. Weitere Infos folgen!

    Quelle: Billboard

    Elvis Presley Artikel zum Geburtstagspreis “bis der Arzt kommt“!
    Aber da greift auch schon die ‚Rock Therapy‘, denn schon Carl Perkins wusste, “I don’t need no doctor, I don’t need a pill“ (Boppin‘ The Blues)! Und die Elvis Presley Aktion läuft noch bis zum 15. Januar!

    Bear Family

    Quelle: Bear Family

    Elvis liebte Weihnachten über alles. So sehr, dass er immer versuchte, an diesen Tagen auch zu Hause zu sein, in seinem geliebten Graceland.

    Seine größte Freude bereitete ihm dabei das Schenken an einfach alle – Frau, Kind, Verwandte, Freunde usw. Dann wurde er selbst wieder Kind, schmückte sein Haus innen und auch außen, sogar das ganze Grundstück, was noch heute genau so gehandhabt wird.

    Graceland gilt heutzutage im Dezember als größte private Weihnachtsattraktion der USA, nirgendwo findet man so viel Schmuck, und dazu nicht einmal kitschig.

    Erstmals übernachten wir (die ersten drei Nächte) im neu eröffneten spektakulären Guesthouse at Graceland, direkt neben Elvis´ Wohnhaus und besichtigen den neuen Museums- und Unterhaltungskomplex Elvis Presleys Memphis gegenüber von Graceland. Das im Oktober 2016 eröffnete Guesthouse at Graceland liegt nur wenige Schritte von Graceland entfernt. Es ist das größte Hotelprojekt in Memphis seit über 90 Jahren. Es hat 450 Zimmer und Suiten und zwei Restaurants und Bar sowie ein Theater mit 464 Sitzen für Live Aufführungen und Filme. Dazu gibt es einen Shuttle Service nach Downtown Memphis. Wir besuchen neben Graceland mit der umfangreichen Elvis Experience Tour auch den neuen Unterhaltungs- und Museumskomplex „Elvis Presley“s Memphis“ direkt gegenüber. Dazu kommt eine ausführliche Elvis-orientierte Stadtrundfahrt in Memphis und Umgebung, mit vielen Sehenswürdigkeiten, u.a. dem ersten Wohnhaus der Familie Presley am Audubon Drive, dem Overton Park Shell (jetzt als Levitt Shell), historischer Auftrittsort in den ersten Wochen von Elvis‘ Karriere im Juli 1954 und das Mid-South Coliseum, die berühmte Konzerthalle von Elvis in den Jahren 1974-76. Hier entstand das Album „Elvis Live On Stage In Memphis“ vom 20.3.1974. An jedem Tag gibt es auch die Möglichkeit, den Meditation Garden kostenlos zu besuchen, und zwar von 18-20 Uhr. Zusätzlich gilt das auch für morgens von 07:30 bis 08:30 Uhr. Wir besichtigen ebenfalls exklusiv die Lauderdale Courts mit der Wohnung Nr. 138 „The Elvis Suite“. Hier wohnte die Familie Presley von September 1949 bis Januar 1953. Ein Muss ist auch das weltweit bekannteste Musikstudio, das SUN-Studio an der Union Avenue in Memphis. Viele Musikstars begannen in diesem legendären Studio ihre Karriere, wie Carl Perkins, Jerry Lee Lewis, Johnny Cash und natürlich unser Elvis. Die Geburtsstunde des Rock’n’Roll schlug hier am 5. Juli 1954 mit der Aufnahme von „That‘ s All Right“.

    In der Planung ist auch der Besuch eines Gospelkonzerts.

    Empfehlenswert sind das hervorragende Rock`n`Soul Museum und die Besichtigung der Gibson Guitar Factory im Stadtzentrum, direkt neben dem Fedex Forum. Oder vielleicht das neugestaltete National Civil Rights Museum von Martin Luther King, natürlich den Gemischtwarenladen von Schwab`s oder erleben Sie den berühmten „Duck Walk“ im Peabody Hotel (jeweils um 11 und 17 Uhr).
    Der Modeladen der Lansky Brothers hat ein neues Geschäft in der Beale Street eröffnet. Der Gründer Bernard Lansky, der „Ausstatter des King“, war im Jahre 2012 im Alter von 85 Jahren verstorben. Weitere Optionen sind das Stax Museum of American Soul Music, das kleine aber feine Cotton Museum und die neue Blues Hall of Fame.
    Zum Lunch empfehlen wir das Arcade Restaurant, eines der Lieblingsrestaurants von Elvis. Am Abend gibt es Gelegenheit, einen entspannten Abend bei viel Live-Musik in den Blues Clubs auf der Beale Street in Downtown Memphis zu verbringen.

    In Tupelo, Mississippi, wo Elvis geboren wurde, erwartet uns im Elvis Birthplace Museum, nur für unsere Reisegruppe, eine exklusive Elvis-Tribute Show mit traditionellen Weihnachtssongs unter dem Motto „Blue Christmas“ sowie ein festliches Dinner „Southern Style“. Wir besuchen die Lawhon Grundschule wie auch die Assembly of God Church, den Friedhof, Johnnies Drive Inn und die 2012 errichtete Elvis Statue auf dem ehemaligen Gelände des Fair Parks. Dort hatte Elvis 1945 als 10-jähriger bei der „Mississippi-Alabama-Fair & Dairy Show“ seinen allerersten öffentlichen Auftritt.
    Es war ein Talent Wettbewerb, bei dem er den 5. Platz gewann. Hierher kehrte er im September 1956 und im September 1957 zu triumphalen „Homecoming Concerts“ zurück.
    Selbstverständlich statten wir auch dem Tupelo Hardware Store einen Besuch ab. Es ist der Ort, wo Elvis von seiner Mutter Gladys seine erste Gitarre bekam.

    Wir empfehlen eine frühzeitige Buchung; die Zahl der Plätze auf dieser Reise sind begrenzt.

    Viele weitere Vorschläge zu Aktivitäten in Downtown Memphis folgen mit den Reiseunterlagen.

    Gesamtpreis: € 2890 pro Person im DZ, EZ-Zuschlag € 790

    Weitere Infos und Reisebuchung!

    Quelle: Helmut Radermacher

    RIO gave another amazing concert to celebrate Elvis‘ 83rd birthday …
    … trotz der Ankündigung „Sold Out“ reisten viele Fans zur Show am vergangenen Samstagabend an und nahmen lieber einen Stehplatz in Kauf, als diesen genialen Konzertabend in der Stadthalle Friedberg/Hessen zu verpassen. Während RIO und sein Ensemble im ersten Part wunderbare Gospel-Titel präsentierten, ging es im zweiten Part zu den drei berühmten Studio-Sessions von ’69 bis ’76 und sie hatten es sich zur besonderen Aufgabe gemacht, auch mal jene Songs zu spielen, die man nicht ganz so oft hört. RIO ließ wunderbare Stationen in Elvis‘ Karriere Revue passieren und zog seine (zum Teil sehr weit!) angereisten Fans sofort in seinen Bann. „Hard-core fans“ selbst aus Belgien, Österreich, Schweiz, Irland und sogar Besucher aus Australien feierten über drei Stunden mit und hörten „Elvis-Klassiker“ (wie z.B. „Crying In The Chapel“, „He Touched Me“, „Take My Hand Precious Lord“ etc.) aber eben auch die mit unglaublicher Präzision kreierten Studiosongs, die RIO eigens mit seinen Künstlern für seine Live-Show herausgearbeitet hat, so z.B. „Wearin‘ That Loved On Look“, „And The Grass Won’t Pay No Mind“, „Solitaire“, „Talk About The Good Times“, „I’ll Never Fall In Love Again“, „Moody Blue“ usw. nur um wenigstens einige Titel dieser unglaublichen Setlist zu nennen.
    Ein absolut genialer Konzertabend ging mal wieder viel zu schnell vorbei (gute Besserung an unsere 3. Chorstimme, die sich kurz vorher den Fuß gebrochen hat und deswegen leider nicht dabei sein konnte!) und es freuen sich schon jetzt alle auf RIOs nächste Kombi-Show im kommenden August:
    ►RIO THE VOICE OF ELVIS mit Bigband & Chor
    <The Movie Years & Vegas Hilton ’74>
    ►WANN: 18.8.2018
    ►WO: Stadthalle Friedberg/Hessen
    … und der Vorverkauf hat bereits begonnen!
    ►Tickets über eventim, dazu bitte dem Link folgen: goo.gl/y4LxSU
    Viele Grüße an Euch alle und „see you soon!“, Steffi & RIO
    Text: Stefanie Heier music consult ©

    Gestern hat anlässlich von Elvis 83 Geburtstag die traditionelle Elvis Proclamation Ceremony stattgefunden: Wer die Zeremonie nicht live verfolgt haben sollte, hat hier noch einmal die Möglichkeit, diese sich unter folgendem Link anzusehen:

    Quelle: Elvis Presley Enterprises

    So 2 Tage Elvis on Vinyl in Köln gingen leider viel zu schnell vorbei! Paule Merchmann und ich hatten viel Spaß, unser Dank gilt Euch. Besonderen Dank gilt unserem Headliner Elvis Memories, Sony Lagacy München, Harald aus Leverkusen und Ralf aus Krefeld für den Support. Den beiden Gastgebern Marco (Onkel Hank) und Team aus der Lotta , sowie dem anderen Marco und Team aus dem Mongogo. Dank auch an Franz Nübel, für die wunderbaren Plakate! Die weiteste Anreise hatten Ela und Anna aus Cloppenburg, danke das ihr da wart, special thanks auch an, Andre, Markus,Karin & Petra, Don Agostino & Mary Lou, Achim Schwieder und Frau, Michaela und Natalie und Gerd aus Hilden, sowie alle die mit uns den King gefeiert haben.

    in loving memories to Olli Flecht 2005-2017

    Happy Birthday Elvis zum 83.

    Quelle: Mirko Kester