Archive

Graceland Cam

Graceland Cam

Mitglied werden

  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied

    Golden Boy Elvis

    Golden Boy Elvis

    ELVIS IN CONCERT 2017

    ELVIS IN CONCERT 2017

    Elvis Das Musical Tour 2017

    Elvis Das Musical Tour 2017

    40. Todestag von Elvis!

    40. Todestag von Elvis!

    USA-Reisen

    USA-Reisen

    Elvis-Memories bei Facebook

    Eventberichte

    image

    Interviews

    ElvisPresley1972

    Elvis Konzertberichte

    elinconc

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis FTD CD’s

    CD_How Great Thou Art_FTD2CD

    Elvis Vinyl

    From-Elvis-In-Memphis

    Elvis DVD

    Elvis DVD

    Elvis Bücher in Deutsch

    Cover B

    Elvis Bücher in Englisch

    Elvis Bücher in Englisch

    Bear Family Records

    Bear Family Records

    Links

    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Elvis News

    Am 22.04.2017 wird im Rahmen des „Record Store Day“ die auf 850 Stück limitierte Doppel-LP „Elvis On Television: 1956 – 1960“ beim „Memphis Recording Service“-Label auf 180g Vnyl veröffentlicht.

    Inhalt – LP 1 – The Dorsey Brothers Stage Show (28.01.1956):
    Shake Rattle And Roll / Flip Flop And Fly – I Got A Woman

    The Dorsey Brothers Stage Show (04.02.1956):
    Baby Let’s Play House – Tutti Frutti

    The Dorsey Brothers Stage Show (11.02.1956):
    Introduction – Blue Suede Shoes – Heartbreak Hotel (With Orchestra)

    The Dorsey Brothers Stage Show (18.02.1956):
    Tutti Frutti – I Was The One

    The Dorsey Brothers Stage Show (17.03.1956):
    Blue Suede Shoes – Heartbreak Hotel

    The Dorsey Brothers Stage Show (24.03.1956):
    Money Honey – Heartbreak Hotel

    The Milton Berle Show (03.04.1956):
    Heartbreak Hotel – Blue Suede Shoes – Blue Suede Shoes (Reprise)

    The Milton Berle Show (05.06.1956):
    Hound Dog – I Want You I Need You I Love You

    The Steve Allen Show (01.07.1956):
    I Want You I Need You I Love You – Hound Dog – Yippee Yi Yo Yippee Yi Yay (Comedy Routine With Steve Allen, Elvis Presley, Imogene Coca & Andy Griffith)

    LP 2 – The Ed Sullivan Show (09.09.1956):
    Don’t Be Cruel – Love Me Tender – Ready Teddy – Hound Dog

    The Ed Sullivan Show (28.10.1956):
    Don’t Be Cruel – Love Me Tender – Love Me – Hound Dog

    The Ed Sullivan Show (06.01.1957):
    Hound Dog – Love Me Tender – Heartbreak Hotel – Don’t Be Cruel – Too Much – When My Blue Moon Turns To Gold Again – (There’ll Be) Peace In The Valley

    The Frank Sinatra Show (26.03.1960):
    It’s Very Nice to Travelling (With Frank & Nancy Sinatra, Joey Bishop & Sammy Davis Jr.) – Fame And Fortune – Stuck On You – Witchcraft / Love Me Tender (With Frank Sinatra) – Love Me Tender (Reprise With Frank Sinatra)

    Quelle: ElvisPresley.News

    Das französische „VPI“-Label veröffentlicht zum nächsten „Record Store Day“ am 22.04.2017 die auf 1000 Stück limitierte LP „Pot Luck With Elvis“ auf farbigem Vinyl mit verschiedenen Outtakes der ehemaligen Original-LP.

    Inhalt – Seite A:
    Kiss Me Quick (Take 4) – Just For Old Time Sake (Take 3 & 4) – Gonna Get Back Home Somehow (Take 5) – Easy Question (Such An) (Take 3) – Steppin’ Out Of Line (Take 15) -I’m Yours (Take 4)

    Seite B:
    Something Blue (Take 3 & 4) – Suspicion (Take 2) – I Feel That I’ve Known You Forever (Take 3) – Night Rider (Take 1 & 2) – Fountain Of Love (Take 9) – That’s Someone You Never Forget (Take 7)

    Quelle: Elvis Club Berlin

    Zum französischen „Record Store Day“ am 22.04.2017 erscheint auf dem „VPI“-Label die LP „Blue Hawaii“ auf blauem Vinyl mit verschiedenen Outtakes der bekannten „Blue Hawaii“-Songs und in 1000er Auflage.

    Inhalt – Seite A:
    Blue Hawaii  (Take 2 & 3) –  Almost Always True  (Take 4 & 5) – Aloha Oe (Master –  The Surfers + Take 6 – Elvis) – No More (Take 8) – Can’t Help Falling In Love (Take 24, Film Version) – Rock-A-Hula Baby (Take 2 & 3) – Moonlight Swim (Take 1 & 2)

    Seite B:
    Ku-u-i-po (Take 4 & 5) – Ito Eats (Take 4 & 5) – Slicin’ Sand (Take 13 & 14) – Hawaiian Sunset (Take 2) – Beach Boy Blues (Take 3, Film Version) – Island Of Love (Take 9) – Hawaiian Wedding Song (Take 1)

    Quelle: Elvis Club Berlin

    Für den 17.08.2017 ist das 200 Seiten starke und bei „Regnery History“ erscheinende Buch „All The King’s Horses: The Equestrian Life Of Elvis Presley“ von Kimberly Gatto und Victoria Racimo angekündigt. Das Vorwort schrieb Priscilla Presley.

    Quelle: Regnery/Elvis Club Berlin

    Für dieses Jahr November ist eine neue UK Tour angekündigt. Der Vorverkauf der Tickets beginnt am 24.03.2016.

    Quelle: The Official Elvis Presley Fan Club of Great Britain

    Auch dieser Ort ist Teil unseres Programms, das noch nie so aufwendig war wie dieses Mal. Los geht es ab Frankfurt am 11. August 2017.

    Wir unternehmen diese Reisen schon seit 2004.

    Wir bieten über 30 Stätten zum Besuch an, dazu noch Tupelo, Nashville und Alabama.

    Es gibt nur noch Restplätze. Melden Sie sich am besten noch heute bei Helmut Radermacher – helvis@t-online.de

    Quelle: Helmut Radermacher

    Am 19. März 1957 leistete Elvis Presley die Anzahlung für Graceland und machte damit den Kauf für sein letztes Zuhause klar.

    An kaum einem Ort können Fans von Elvis Presley ihrem Idol so nahe sein wie in Graceland, jenem Anwesen in Memphis, Tennessee, in welchem der Sänger am 16. August 1977 starb und auf dessen Grundstück sich auch sein Grab befindet. 1982 wurde Graceland von seiner ehemaligen Frau Priscilla Presley bis auf das obere Geschoss öffentlich zugängig gemacht. Den Angaben zufolge ist es seither jährlich eine Pilgerstätte für an die 600.000 Menschen aus aller Welt und sicher Lisa Marie Presley, Elvis‘ einziger Tochter, wohl lebenslang ein Einkommen. 1991 wurde Graceland ins National Register Of Historic Places aufgenommen und steht somit unter Denkmalschutz.

    Die Geschichte von Graceland

    Die Gemeinde Whitehaven liegt etwa 15 Kilometer vom Zentrum von Memphis. Nach einem Entwurf des Architekturbüros Furbringer & Ehrman ließen dort Ruth Moore und ihr Ehemann Dr. Thomas Moore 1939 auf einem Hügel ein Herrenhaus im Kolonial-Stil errichten. Ruth hatte das Areal, welches sich Graceland Farms nannte, von ihrer Tante Grace Toof im Jahr 1894 geerbt, welche wiederum die Tochter des ursprünglichen Besitzers Stephen C. Toof war. Er war Gründer einer Großdruckerei und benannte sein Land nach seiner Tochter. Als die Moores starben, wurde Graceland Farms aufgeteilt und in Anteilen verkauft. Einer der Interessenten war Elvis Presley.

    19. März 1957, ein schicksalshafter Tag

    Der junge Elvis Presley, der aus ärmlichen Verhältnissen in Tupelo, Mississippi, stammte, war auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Er wollte seiner Familie und seinem Gefolge etwas bieten und ein Prunkbau wie dieser schien für den Sänger genau das richtige Objekt, um ihn nach seinen Wünschen zu gestalten.

    So leistete er am 19. März 1957 eine Baranzahlung von 10.000,- US-Dollar. Aus einem Hausverkauf am Audobon Drive hatte er noch 55.000,- USD Gewinn gemacht und nahm ein Darlehen von 37.500,- USD auf. So konnte er den Gesamtkaufpreis von 102.500,00 USD aufbringen und unterschrieb den Vertrag für Graceland am 26. März 1957. Hierfür bekam er das Herrenhaus sowie ein 5,5 Hektar großes Stück Land des Gesamtareals. Elvis Presley mochte den Namen Graceland und behielt ihn bei.

    Die Umgestaltung von Graceland

    Der Name war so ziemlich das einzige, was der extravagante Künstler an Graceland beließ. Ab dem Tag, als es sich in seinem Besitz befand, begann er mit umfangreichen Umgestaltungsmaßnahmen.

    Als erstes ließ Elvis Presley eine hohe Mauer um das gesamte Gelände errichten, um sich vor neugierigen Blicken von Fans und der Presse zu schützen. Die Einfahrt ziert noch heute das berühmte Music Gate.

    Die ursprüngliche Garage wurde ebenfalls als Wohngebäude umgebaut, es wurden ein Wasserfall, ein Swimming Pool, eine Raquetball-Halle sowie ein Meditationsgarten errichtet.

    Über die Jahre gestaltete Elvis Presley Graceland komplett um, änderte ständig die Nutzung der Räume des Haupthauses und dessen Möblierung. Das Haus war sein Rückzugsort, an dem er wenigstens ein wenig Privatsphäre fand.

    Graceland nach Elvis Presleys Tod

    Es war auch in Graceland, genauer in einem der Badezimmer, wo Elvis Presley am 16. August 1977 von seiner damaligen Verlobten Ginger Alden tot aufgefunden wurde.

    Eine finanzielle Vorsorge hatte er nie getroffen, die Hinterbliebenen standen mit der Last da, das Anwesen erhalten zu müssen, was einen Jahresaufwand von gut 500.000,- USD bedeutet. Da die Alleinerbin, Tochter Lisa Marie, zu diesem Zeitpunkt noch minderjährig war, verwaltete deren Mutter Priscilla Presley den Nachlass und traf eine kluge Entscheidung: Sie beauftragte den Investmentbanker Jack Soden, Graceland für Touristen zugängig zu machen. Dieser entwickelte ein entsprechendes Geschäftsmodell, wie sich das ganze gewinnbringend vermarkten ließ.

    Am 7. Juni 1982 öffnete das Graceland Museum, in dem Automobile, Privat-Jets, Kleidungsstücke und andere Memorabilien des „Kings“ besichtigt werden können. Den Wohn- und Essbereich ließ Priscilla Presley vor der Öffnung noch auf den Stand des Jahres 1974 zurück bauen.

    Quelle: Country Music News

    ►RIO THE VOICE OF ELVIS mit Bigband & Chor präsentieren eine noch nie dagewesene Show-Kombination der Extraklasse zum 40. Todestag von Elvis:
    <AMERICAN SOUND SHOW ‘69 & INDIANAPOLIS ‘77>
    ►WANN: 19.8.2017
    ►WO: Stadthalle Friedberg/Hessen
    ►Bestellt Euer Ticket über eventim unter folgendem Link: https://goo.gl/jUmQE4

    ►Im ersten Part (19.30 Uhr) geht es mit RIO zur „American Sound Show ‘69“ Die Session im Januar und Februar 1969 im American Sound Studio (in Elvis‘ Heimatstadt Memphis) gilt als legendärste Aufnahmesession in Elvis‘ Karriere. Damals wurden zahlreiche Welt-Hits aufgenommen, so z.B. „In The Ghetto“, „Don’t Cry Daddy“, „Suspicious Minds“ etc. und ein neuer Sound war geboren! RIO und seine Bigband & Chor bringen diese Aufnahmesession nun erstmalig in sensationeller Weise live auf die Bühne!

    ►Im zweiten Part (21.30 Uhr) geht es mit RIO und seinem Ensemble auf eine ganz bewegende Zeitreise, nämlich zum letzten Konzert von Elvis am 26. Juni 1977 in Indianapolis, Indiana (Market Square Arena). 18.000 Menschen sahen damals die letzte Show von Elvis, die als das beste Konzert seiner letzten Tour galt! Songs wie „Hurt“, „My Way“, „Bridge Over Troubled Water“ etc. gehören genauso in das großartige Programm wie Elvis‘ berühmter Jumpsuit „Sundial-Suit“ und RIO hat es sich nun zur besonderen Aufgabe gemacht dieses überwältigende Event glanzvoll zu präsentieren!

    Text: Stefanie Heier (c)/Foto: C. Roelof Stabler

    ELVIS – 40. Todestag – Konzert !

    Die TCB Band / Imperials sind vom 14.-17.8. in Graz und geben am 16.8. ein Konzert.
    Das ELVIS-Team Berlin ist offizieller Promoter und natürlich die gesamte Zeit auch vor Ort.
    Wer sich für eine wunderschöne Stadt, einem schicken Hotel und natürlich für dieses Konzert interessiert meldet sich bitte bei uns per Mail oder PN

    Info und Buchungsanfrage: ELVIS-Team@berlin.de

    Die Plätze und Tickets sind begrenzt.
    Wir benötigen dann Eure Namen, Mailadresse, Tel-Nr.

    Das Team freut sich auf Euch

    Quelle: Elvis Team Berlin

    Die März / April-Ausabe des „Official Elvis Presley Fanclub Of Great Britain“ erscheint dieser Tage und hat u. a. folgende Themen:

    – Marty Lacker
    – Joe Esposito
    u. v. m.

    Quelle: ElvisPresleyFanClub.Co.Uk/Elvis Club Berlin

    Die 99ste Ausgabe des französischen Fan-Club-Magazins „My Happiness“ erscheint dieser Tage und hat u. a. folgende Themen:

    – Das Jahr 1977
    – Linda Thompson (Part II)
    – u. v. m.

    Quelle: ElvisMyHappiness.Com/Elvis Club Berlin

    Der Musiker Chuck Berry wurde leblos in seinem Haus im US-Staat Missouri aufgefunden. «Rock and Roll Music» und «Roll Over Beethoven» machten ihn berühmt.

    Die Rock-’n‘-Roll-Legende Chuck Berry ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Die Polizei in St. Charles County (US-Bundesstaat Missouri) meldete am Samstag, Rettungskräfte hätten ihn am Nachmittag leblos in seinem Haus gefunden, ihn aber nicht wiederbeleben können. Die Polizei «bestätigt traurig den Tod von Charles Edward Anderson Berry Sr., besser bekannt als der legendäre Musiker Chuck Berry», heisst es in der Mitteilung auf Facebook. Berrys Familie habe darum gebeten, in ihrer Trauer nicht gestört zu werden.

    Chuck Berry wurde am 18. Oktober 1926 in St. Louis geboren und lernte mit 16 Jahren Gitarre spielen. Ab 1953 spielte er in einer Band, die sich bald von Sir John’s Trio in Chuck Berry Combo umbenannte. 1955 schaffte Berry den Durchbruch mit «Maybellene», Platz Nummer fünf in der Billboard-Hitparade. Seine Texte sprühten einen unbekümmerten Charme aus, und seine Art Gitarre zu spielen wurde nicht nur zur Triebfeder des Rock’n’Roll, sondern setzte auch den Ausgangspunkt für das, was später Rockmusik werden sollte.

    Grosser Einfluss

    Berry prägte die Jugendkultur in den 50er Jahren massgeblich mit. Der Afroamerikaner gilt als einer der Pioniere des Rock’n’Roll, als einer der grössten Songschreiber und besten Gitarristen seiner Zeit. Er beeinflusste Musiker wie die Beatles, die Rolling Stones, die Beach Boys oder Bob Dylan. Für sein Lebenswerk erhielt er einen Grammy. Er gehörte zu den ersten Musikern, die 1986 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden. Seine Hits wie «Roll Over Beethoven», «School Day», «Rock and Roll Music», «Sweet Little Sixteen» und «Johnny B. Goode» gelten längst weltweit als Klassiker. Seinen ersten Nummer-Eins-Hit hatte er erst 1972 mit «My Dingeling».

    Quelle: www.20min.ch

    Das offizielle Sammler-Label „Follow That Dream“ kündigt für Anfang April die DOPPEL CD „ELVIS LAS VEGAS ’74“ an:

    Disc 1: AUGUST 20, 1974 DINNER SHOW
    01. See See Rider
    02. I Got A Woman / Amen
    03. Love Me
    04. If You Love Me (Let Me Know)
    05. It’s Midnight
    06. Big Boss Man
    07. Fever
    08. Trying To Get To You
    09. Love Me Tender
    10. All Shook Up

    11. I’m Leavin‘
    12. Softly As I Leave You
    13. Hound Dog
    14. You Gave Me A Mountain
    15. Polk Salad Annie
    16. Introductions (unvollständig)

    17. If You Talk In Your Sleep
    18. Why Me Lord
    19. (Let Me Be Your) Teddy Bear / Don’t Be Cruel
    20. Heartbreak Hotel
    21. Bridge Over Troubled Water
    22. Hawaiian Wedding Song
    23. Let Me Be There
    24. Can’t Help Falling In Love
    BONUS SONG (2.9.1974 Midnight Show)
    25. It’s Now Or Never (2. Version)

    Disc 2: AUGUST 20, 1974 MIDNIGHT SHOW
    01. See See Rider
    02. I Got A Woman / Amen
    03. Love Me
    04. If You Love Me (Let Me Know)
    05. It’s Midnight
    06. Proud Mary
    07. Trying To Get To You
    08. Big Boss Man
    09. Fever
    10. Promised Land
    11. Love Me Tender
    12. All Shook Up
    13. I’m Leavin‘
    14. Softly As I Leave You
    15. Hound Dog
    16. You Gave Me A Mountain
    17. Polk Salad Annie
    18. Introductions
    19. If You Talk In Your Sleep
    20. Why Me Lord
    21. (Let Me Be Your) Teddy Bear / Don’t Be Cruel (unvollständig)
    22. Hawaiian Wedding Song (unvollständig)
    23. Let Me Be There
    24. Can’t Help Falling In Love
    BONUS SONGS (28.8.1974 Dinner Show)
    25. Help Me
    26. My Boy
    27. How Great Thou Art

    Quelle: Follow That Dream

    Das offizielle Sammler-Label „Follow That Dream“ kündigt für Anfang April das Buch HIS SONGS OF PRAISE VOLUME 2 + CD an:

    CD

    01. Elvis Introduction / Only Believe – with unused horns Overdub, 8.6.1970
    PURE ELVIS – UNDUBBED SACRED SONGS
    02. I, John – Take 2, undubbed Master, 10.6.1971
    03. Life – Take 20, undubbed Master, 6.6.1970
    04. Reach Out To Jesus – Take 9, undubbed, 9.6.1971
    05. He Is My Everything – undubbed Master: 9.6.1971
    06. He Knows Just What I Need – Take 9, undubbed, 30.10.1960
    07. Swing Down, Sweet Chariot – undubbed movie version: 23.10.1968
    08. We Call On Him – Take 3 undubbed: 11.9.1967
    09. Padre – undubbed spliced Master: 16.5.1971
    10. Elvis Introduction / You’ll Never Walk Alone – extended Master, 11.9.1967
    1956 – 1977: ELVIS IMPROMPTU, LIVE AND RARE
    11. On The Jericho Road – Sun Studio: 4.12.1956
    12. (There’ll Be) Peace In The Valley (For Me) – Ed Sullivan Show, 6.1.1957
    13. Down By The Riverside / When The Saints Go Marchin‘ In – Movie Version, May 1965
    14. The Lord’s Prayer – Edit, 16.5.1971
    15. Elvis Introduction / Must Jesus Bear The Cross Alone / Turn Your Eyes Upon Jesus / Nearer My God To Thee – March/April 1972
    16. Bosom Of Abraham / You Better Run – March/April 1972
    17. The Impossible Dream – MSG, New York, 10.6.1972 + Introduction by Elvis
    18. Where No One Stands Alone – Montgomery/AL, 16.2.1977
    SEASONS GREETINGS FROM ELVIS: THE CHRISTMAS RADIO SPECIAL FROM DEC 3RD 1967
    19. Announcer: Here Comes Santa Claus
    20. Announcer: Blue Christmas
    21. Announcer: O Little Town Of Bethlehem
    22. Dale Robertson – Christmas Seal Charity Appeal
    23. Announcer: Silent Night
    24. I’ll Be Home For Christmas
    25. Announcer: I Believe
    26. Announcer: If Every Day Was Like Christmas
    27. Announcer: How Great Thou Art
    28. His Hand In Mine
    29. Announcer: Promotion of Elvis‘ Albums
    30. Elvis‘ Special Message: I’ll Be Home For Christmas
    MORE PURE ELVIS – UNDUBBED CHRISTMAS CAROLS
    31. The First Noel – undubbed Master, 21.5.1971
    32. O Come, All Ye Faithful – Take 1, undubbed Master, 21.5.1971

    Quelle: Follow That Dream Records