IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Archive
Graceland Cam
Graceland Cam
Mitglied werden
  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied
    Golden Boy Elvis
    Golden Boy Elvis
    Original Band of Elvis
    Original Band of Elvis
    The „Livingroom Session“
    The „Livingroom Session“
    Elvis Das Musical
    Elvis Das Musical
    Elvis Vinyl Party
    Elvis Vinyl Party
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    USA-Reisen
    USA-Reisen
    Elvis-Memories bei Facebook
    Eventberichte
    image
    Interviews
    ElvisPresley1972
    Elvis Konzertberichte
    elinconc
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis Vinyl
    Elvis Vinyl
    Elvis Bücher in Deutsch
    Cover B
    Elvis Bücher in Englisch
    Elvis Bücher in Englisch
    Bear Family Records
    Bear Family Records
    Links
    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Auch in diesem Jahr fand wieder das deutschlandweit beliebte Oldtimer und Rock’n’Roll-Musik Festival Rheinbach Classics statt. Wie

    Gruppenfoto Boogie Woogie Friends

    bereits schon die Jahre zuvor, lud das wunderschöne kleine Städtchen Rheinbach zu einer Festivität der besonderen Art. MUSIK, MOTOREN und PETTICOATS, so heißt das Motto. Rheinbach ließ die wilden und rockigen 50er und 60er Jahre aufleben und in neuem Glanz erstehen. Tausende strömten auch dieses Mal nach Rheinbach, um  in Erinnerungen an eine gute alte Zeit zu schwelgen. Viele tolle Oldtimer, die so macher Besucher selber noch als junger Mensch gefahren hat, riefen bei vielen die Erinnerung an frühere Zeiten wach, wo sie als Teenager immer dem strengen Verbot der Erwachsenen ausgesetzt waren und sich dann heimlich, zusammen mit ihrer damaligen Partnerin davon stehlten, um in einem begehrten Oldtimer ein bisschen Petting zu betreiben. Wehe natürlich die Eltern bekamen das mit. Im Autoradio lief zu der Zeit natürlich Rock’n’Roll vom allerfeinsten. Darauf flogen die heutigen Erwachsenen zu ihrer Zeit. Namen wie Bill Haley, Elvis Presley, Roy Orbison, Eddie Chochran, Jerry Lee Lewis oder auch Fats Domino sind allen allseits bekannt. Sie waren die damaligen begehrtesten Musiker. Und sie sind es heute noch, denn gerockt wurde bei den Classics bis zur Erschöpfung.

    Am  Freitag den 13. Juli 2012 fand die Eröffnung der Classics statt. Hierzu kamen 4000 Menschen, um bei strömenden Regen die Gruppe BAP erleben zu dürfen, die in diesem Jahr die Ehre hatte mit ihrem Auftritt den eigentlichen Teil der Rheinbach Classics einzuläuten.

    Am Samstag den 14. Juli 2012 war es nun endlich auch für Elvis-Memories soweit. Wir hatten die Ehre, dank der Hilfe unseres Partners Bekra Event, an dieser grandiosen Veranstaltung teilnehmen zu dürfen. Doch zuerst zum Programmablauf. Ab ca. 8:00 Uhr gab es eine Oldtimer-Ausstellung in der Innenstadt, mit über 200 Fahrzeugen von 1920 bis 1981 zu bewundern. Hier ertappte sich so macher Besucher in seinen Erinnerungen an frühere Zeiten. Ca. gegen 9:30 Uhr fand dann die Begrüßung der Classics durch den Bürgermeister statt. Gleichzeitig erhielten die Fahrer der Oldtimer-Ralley ihre Insdruktionen über den Ablauf der Ralley. Etwa gegen 10:00 Uhr präsentierte das Autohaus Kempen den Start der Orientierungsrally mit ca 120 Oldtimern. Es gab sogar einige Oldtimerfahrer, die besonders mutig waren und trotz des wechselhaften Wetters mit offenem Verdeck fuhren. Doch das war nicht das einzige, was es zu sehen gab. Das ältestete Auto, welches Elvis-Memories bei den Classics entdeckte, war ein alter Ford aus dem Jahre 1928. Aber sicherlich gab es noch ältere zu sehen. Auf verschiedenen Bühnen in der Innenstadt waren Gesänge zu hören. Es gab Händler die tolle Produkte verkauften. Passend zu dem Motto: MUSIK, MOTOREN und PETTICOAT. Vieles, was in den 50er und 60er Jahren In war, konnte man an entsprechenden Ständen erwerben.

    Leider spielte das Wetter nicht so mit und immer wieder begann es zu regnen. Doch die hartggesottenen Rheinbacher und auch die vielen Besucher der Rheinbach-Classics, ließen sich dadurch absolut nicht entmutigen. Im Gegenteil, mehr Regen hieß noch mehr Spaß bei den Rheinbach Classics. Und so liefen viele Besucher durch die Altstadt, die sich an diesem Tag, in eine Traumlandschaft der 50er Jahre zurück erinnert sahen. In der Zwischenzeit tauchte auch Elvis-Memories bei den Rheinbach-Classics auf. Für uns war es das erste Mal, dass wir hier zu Gast waren, bzw. uns hier präsentieren konnten. Aber wir hatten so viel Spaß, dass wir auch im nächsten Jahr gerne wieder mit dabei sind.

    Viele der Besucher nahmen das Wort Classics auch wörtlich und präsentierten sich im Stile der Kleidung der 50er Jahre. Da gab es sehr tolle Kleidung zu bewundern und bei so machem Besucher hatte man das eigenartige Gefühl wieder in die Zeit der 50er Jahre zurückversetzt wurden zu sein. Einfach sensationell, was da modisch geboten wurde. Oftmals wurden diese Kleidungstücke auch noch von Hand gefertigt und das extra für diese jährlich wilde Rock’n’Roll Party. Man entdeckte auch viele junge Menschen die imStil der 50er Jahre im Petticoat oder mit Schmalztolle und in Lederjacke gekleidet waren. Sie ließen das Flair der harten Jungs der 50er Jahre wieder aufleben. Vor veschiedenen Bühnen in der Innenstadt tobte der Bär und man tanzte stilecht in der Kleidung der 50er Jahre. Fantastisch, dachte man sich bei Elvis-Memories, hier läßt man nicht nur die wilden 50er Jahre wieder aufleben, nein auch unser King Elvis kam hier nie zu kurz. Oft sah man Menschen mit Elvistaschen oder mit T-Shirts oder Hemden, auf denen Elvis abgebildet war.

    Mit etwas Verspätung, durch den Regen, bekam der Besucher dann auch noch eine Modenschau im Stile der 50er und 60er Jahre zu sehen. Tolle Mode wurde hier vom Modehaus „Zurück zur Heimat“ präsentiert. Die heißen Motor-Girls des Rheinbach Classics e.V. trugen diese Kleidungststücke und ließen bei vielen männlichen Besuchern wieder Erinnerungen an eine coole Zeit entstehen.

    Doch Rock’n’Roll war nicht das Einzige, was dem Besucher präsentiert wurde. Nein, es gab auch viele Boogie Woogie Freunde, die hier nicht zu kurz kamen, denn die „Boogie Friends NRW“-Tanzshow zeigte besondere Aspekte ihres tänzerischen Könnens. Auch hier ließ man sich durch das schlechte Wetter keineswegs entmutigen. Während der Pausen, lenkten die Boogie Woogie Freunde das Publikum mit tollen tänzerischen Einlagen ab. Begeisterter Applaus war den Boogie Woogie Friends sicher. Übrigens, auch Elvis-Memories hat einen freundschaftlichen Kontakt zu den Boogie Woogie Friends, besser beaknnt als Boogie Family.

    Am frühen Nachmittag ging es dann musikalisch wieder weiter auf der Raifeisenbank-Bühne des Himmeroder Wall. Moderator Stephan Unkelbach vom Radiosender Radio Bonn/Rhein-Sieg, moderierte hier  auf der Haupttribüne. Er sagte viele Gruppen an und hielt mit seinem Witz und Charme das Publikum trotz des schlechten Wetters immer bei Laune. Manchmal kam sogar die Sonne raus und machmal versteckten sich die Besucher unter den Schrimen oder suchten Schutz bei verschiedenen Imbissbuden die überdacht waren, was sofort deren Umsatz steigerte. Dann war es soweit gegen 17.00 Uhr betrat die Band die falschen Fuffziger die Raiffeisenbank-Bühne. Schon mit ihrem ersten Song, lockten sie viele Gäste nach vorne zur Bühne zum Tanzen. Auch der Nieselregen hielt die Freunde der Classics keineswegs ab und bei rockigen Liedern flogen die Petticoats und so mache Dame auch über die Schulter ihres männlichen Tanzpartners. Hierfür bekamen die Tänzer selbstverständlich viel Applaus.

    Elvis-Memories verteilte Flyer und machte auch auf die Elvis 78th Birthday-Show am 26. Januar 2013 aufmerksam. Gegen 19:30 Uhr rockten die falschen Fuffziger dann ihr letztes Lied auf der Bühne und machten Platz für die nächsten Gruppen. Selbstverständlich war auch auf vielen anderen Bühnen noch viel los, doch für Elvis-Memories ging ein ereignisreicher Tag langsam seinem Ende entgegen. Doch wußten wir bereits, was viele andere noch nicht wußten. Am nächsten Tag würde es eine musikalische Überraschung geben. Und so fuhren wir heimwärts, mit einem Lächeln im Gesicht, wissend, wer da am nächsten Tag als Überraschungsgast auftauchen würde.

    -Ende Teil 1-

    Fotos:  Radke, Boogie Woogie Friends