IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Archive
Graceland Cam
Graceland Cam
Mitglied werden
  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied
    Golden Boy Elvis
    Golden Boy Elvis
    Elvis Das Musical
    Elvis Das Musical
    Tribute To Elvis
    Tribute To Elvis
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    USA-Reisen
    USA-Reisen
    Elvis-Memories bei Facebook
    Eventberichte
    image
    Interviews
    ElvisPresley1972
    Elvis Konzertberichte
    elinconc
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis Vinyl
    Elvis Vinyl
    Elvis Bücher in Deutsch
    Cover B
    Elvis Bücher in Englisch
    Elvis Bücher in Englisch
    Bear Family Records
    Bear Family Records
    Links
    Icon-Links
    Besucherzaehler

    So, nun berichten wir im 2 Teil unseres Veranstaltungsberichtes über den Sonntag, 15. Juli 2012. Auch dieser Tag war für Elvis-Memories, trotz des schlechten Wetters ein großer Erfolg. Ca. gegen 12: 00 Uhr kam der Thomas auch wieder mit dem Zug bei den Classics an. Dunkle Wolken schienen diesen Tag noch regnerischer werden lassen, als den Samstag. Team-Mitglied Robby war bereits seit 11:00 Uhr vor Ort und  schaute sich mit seiner Familie natürlich die vielen Oldtimer an. Und später ging er zum Altstadtplatz und lauschte zusammen mit vielen anderen Fans, den Klängen von Andy King. Hier ist sein Bericht:

    Andy King Programm bestand aus 3 Showteilen
    Showteil 1: Andy King begann mit folgenden Songs sein Pogramm „See See Rider“ und „Burning Love“, gefolgt von „Welcome to my World“( mit diesen Songs begann auch Elvis Presley in Concert). Was bei mir einen „Aha Moment“ auslöste, war, dass er Songs in seinem Programm hatte wie z.B. „Long Black Limosine“. Ein Song den überwiegend nur eingefleischte Elvis Fans kennen.
    Er verteilte auch viele Schals und  sagte: ,,Mädels seit nicht so schüchtern, ich hab genug dabei“.  Witz war auch sehr viel dabei besonders, nach Suspicious Minds. wo das Micro auf den Boden fiel und er  es aufhob und sagte: ,, Hah es klappt noch“.

    Danach war kurze Pause.

    Showteil 2: Im Programmteil 2 ging es hauptsächlich um Elvis in Las Vegas. Dieser Programmteil war sehr schön gewesen mit songs wie My Boy, Runnaway usw. Die Zuschauer fingen bei vielen Songs an mitzusingen. Dann auf einmal passierte etwas, womit alle nicht gerechnet  hatten. Andy kam von der Bühne und hatte eine Sonnenbrille in der Hand gehabt, so eine Sonnenbrille wie Elvis sie trug und gab sie meinen jüngsten Sohn, der leider im Rollstuhl sitzt. Andy hatte Mitgefühl gezeigt und war begeistert wie man Sohn zu allen Songs mitgemacht hatte.
    Das Programm lief ca 1 Stunde dann war nochmal Pause.

    Während der Pause kam Andy dann nochmal zu uns und gab meinen älteren Sohn eine CD von sich, mit Widmung.

    Programm 3 : Im Programm Teil 3 ging es um das Motto „Elvis At The Movies“.Dies war ganz neu war im Programm von Andy King. Da bekam ich nur 3 Songs mit, da ich keine Zeit mehr hatte das Programm zu Ende zuhören. Es kam noch eine große Überraschung auf der Hauptbühne und dort mußte ich nun hin.

    Mein Fazit: Trotz schlechten Wetters zog Andy das Publikum voll in seinen Bann.

    Inzwischen gingen Eddy Kraus von Bekra Event und Thomas von Elvis-Memories los, um den Special Guest des Tages abzuholen. Wie auch immer es gelungen war, den Überraschungsgast in das laufende Show-Programm einzubauen. Es sollte der Hit werden. Mit großer Freude gelang es Elvis-Memories nun endlich auch mal, den Spezial Gast  dieses Tages, Steven Pitman persönlich kennenzulernen. Steven hatte ganz kurzfristig zugesagt und war bereit einfach bei der Rheinbach Classics am 15. Juli, während einer Bühnenpause, einzuspringen und mit ein paar Liedern die Fans zu begeistern. Es regente in Strömen, als wir Steven vom Parkplatz abholten. Sofort erkannte ich, dass Steven ein sehr freundlicher und sympathischer Mensch ist. Er bekam meinen Regenschirm, um nicht so naß zu werden. Dann machten wir uns alle wieder auf den Weg zur Raiffeisenbühne am Himmeroder Wall. Dank Eddy und Sabine von Bekra Event, die ja auch gleichzeitig der Veranstalter der 78th Birthday Show in Bonn am 26. Januar 2013 sind,war es gelungen Steven Pitman so kurzfristig für Rheinbach zu buchen. Und es hat sich mehr als gelohnt. Nachdem sich Steven im Backstage-Bereich umgezogen hatte, wurde er während einer Pause im dortigen Bühnenprogramm eingebaut. All das völlig reibungslos. Hier waren echte Profis am Werk.

    Steven kam auf die Bühne, stellte sich kurz vor und begann dann schon zu singen. Doch nicht lange blieb Steven, der es schaffte für kurze Zeit den Regen zu vertreiben, auf der Bühne. Er verließ sie und kam herunter zu den Leuten, die jetzt noch begeisterter waren. Bereits mit seinem 2. Lied „LOVE ME“, ließ er das Publikum spüren, was es bedeutet ein Elvis-Fan zu sein. Begeistert tanzten plötzlich viele Zuschauer zu Stevens Musik. Der nächste Song war LET YOUSELF GO, ein Lied, welches er sein Lieblings-Filmlied von Elvis nannte. Seine Version des Song war einfach großartig. Nach diesem tollen Lied, ließ Steven das Publikum mit einer tollen Ballade zur Ruhe kommen, die jeder kennt und die Elvis ebenfalls sehr berühmt gemacht hatte. Es war IT’S NOW  OR NEVER. Steven hatte das Publikum jetzt in seiner Hand. Und er gab ihnen den nächsten Song der ebenfalls ein wundervolles Lied war, sowohl von Elvis, als auch in der Version von Steven Pitman. IN THE GHETTO war dieses Lied. Und wer kennt diesen Super-Hit von Elvis nicht. Alle sangen mit und das Publikum kam voll auf seine Kosten.
    Nach diesem Song startete Steven sein großes Finale für diesen Tag und sang ein Lied, welches vom Publikum gewünscht wurde. Und obwohl er sagte, er könne es nicht, sang er es trotzdem. Doch um dem Ganzen noch die Krönung zu geben, ging er zurück auf die Bühne und sang es noch einmal zusammen mit der Band von Bastian Korn. ONE NIGHT wurde somit zum absoluten Super-Finale. Doch dann war es auch schon wieder vorbei, denn Steven mußte weiter und auch das Bühnenprogramm am Himmeroder Wall mußte weitergehen. Doch das Publikum wollte ihn nicht gehen lassen. Inzwischen kam ich mir vor, wie bei einem echten Live-Konzert, denn das Publikum forderte applaudierend und rufend nach Zugaben. Doch wie auch bei Elvis, gab es leider keine weitere Zugabe. Das war auch aufgrund der eng bemessenen Zeitspanne kaum möglich gewesen. Doch niemand braucht traurig zu sein. Ich denke man wird Steven auch im nächsten Jahr auf der Rheinbach Classics erleben dürfen, denn er war grandios. Nachdem die Show mit Steven vorbei war, blieben wir noch ein paar Stunden, verteilten einige Flyer und kehrten dann gegen 18:00 Uhr nach hause zurück. Es war eine wundervolle Zeit bei den Rheinbach Classics in diesem Jahr. Und das Team von Elvis-Memories wird auch im nächsten Jahr gerne wieder zurückkommen, um mit Euch allen die Oldtimer, Motoren und Petticoats zu feiern.

    Für Elvis-Memories war Rheinbach-Classics ein voller Erfolg und wir haben mit Andy King sogar einen neuen Partner für Elvis-Memories gewinnen können.

    Bildergalerie

    Steven Pitman It’s Now Or Never bei Rheinbach Classics 2012


    Ende des Berichtes.