IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Archive
Graceland Cam
Graceland Cam
Mitglied werden
  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied
    Golden Boy Elvis
    Golden Boy Elvis
    Original Band of Elvis
    Original Band of Elvis
    The „Livingroom Session“
    The „Livingroom Session“
    Elvis Das Musical
    Elvis Das Musical
    Elvis Vinyl Party
    Elvis Vinyl Party
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    USA-Reisen
    USA-Reisen
    Elvis-Memories bei Facebook
    Eventberichte
    image
    Interviews
    ElvisPresley1972
    Elvis Konzertberichte
    elinconc
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis Vinyl
    Elvis Vinyl
    Elvis Bücher in Deutsch
    Cover B
    Elvis Bücher in Englisch
    Elvis Bücher in Englisch
    Bear Family Records
    Bear Family Records
    Links
    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Elvis-Memories hatte die besondere Ehre, am 11. European Elvis Festival in Bad Nauheim  teilnehmen zu dürfen. Hier ist nun unser Bericht vom 18. Augst 2012, da wir nur am Samstag da waren.

    Wir fuhren um ca. 7:30 Uhr von Bonn los und die Fahrt, wurde natürlich von toller Elvismusik begleitet. So merkte man auch nicht, das die Fahrt nach Bad Nauheim fast 2 Stunden dauerte. Kaum waren wir in Bad Nauheim eingetroffen, da suchten wir erstmal einen Parkplatz für das Auto. Glücklicherweise gab es bei der Touristikinformation ein Parkhaus, wo man zu einem angenehmen Tagespreis sein Auto in dem Parkaus parken konnte. Dort sahen wir dann auch den ersten Oldtimer des Tages.

    Viele Fans hatten ja die Gelegenheit genutzt und haben sich bereits schon am Anfang der Woche in Hotels in Bad Nauheim einquartiert. Somit hatten die Fans auch die Gelegenheit, alle Verantaltungen, die von Interesse waren, nutzen zu können. Dieses Glück hatten wir leider nicht, daher war es für uns wichtig, uns speziell auf den Samstag konzentrieren zu können. Es war jedenfalls für Elvis-Memories ein großartiges Ereignis gewesen. Uns beschehrte der Auftritt neue Partner und einen Pressesprecher, der nun exklusiv für Elvis-Memories arbeitet.

     Zuerst einmal suchten der Robby und ich das Haus in der Goethestraße 14, wo Elvis ja während seiner Militärzeit in Deutschland wohnte. Und wie sollte es anders sein. Zuerst einmal haben wir uns verlaufen und sind an der Goethestraße vorbei gegangen ohne es zu merken. Wir liefen eine sehr lange Straße lang und ich wunderte mich schon das die irgendwie merküwrdig aussah. Also hieß es umkehren und wieder liefen wir zurück durch den Park und erneut an der Goethestraße vorbei. Endlich sahen wir mal auf das kleine Prgrammheftchen, wo auch ein Stadtplan der Gegend um die Goethestraße abgebildet war. Wer lesen kann ist klar im Vorteil, dachte ich mir. So nun aber endlich einbiegen in die Goethestraße. Robby hatte das Straßenschild entdeckt. Da wir aber dummerweise von unten in die Goethestraße eingebogen waren, mußten wir bis zur Nummer 14 laufen und das zog sich wiederrum ein ganzes Stück. Doch dann hatten wir es endlich geschafft. Wir standen vor dem Haus, indem der King seine Militärzeit in Deutschland verbrachte. Wow was für ein Gefühl. Nun da ich ja schon ein paar mal vor dem Haus gestanden habe, kannte ich das Gefühl. Doch für Robby war es völlig neu. Er sah es wohl zum ersten Mal, wie er mir sagte. Und so war es auch nicht verwunderlich, das er den Flair von Elvis dort spürte. Na dann war es ja die richtige Anlaufadresse für ihn. Nachdem wir hier ein paar Fotos gemacht hatten, gingen wir wieder durch den Park direkt zur Trinkkuranlage. Hm noch war alles zu. Also waren wir mal wieder zu früh am Ort des Geschehens. Aber das störte uns nicht. Wir gingen zurück zur Touristikinformation und trafen dort inzwischen zahlreiche Elvis-Fans die sich für eine Tour mit Rainer Halwe trafen, der die Fans an die früheren Orte von Elvis in Bad Nauheim führte.

    Direkt am Touristikzentrum, wo man die Karten für die Veranstaltung auf den Spuren von Elvis kaufen konnte, war im Boden eine Gedenkplatte von Elvis zu sehen, die seine Zeit in Deutschland von 1958 bis 1960 würdigte. Jedoch achtete kaum jemand darauf, so dass die meisten Leute dem Elvis dort ständig auf den Kopf traten. Aber es gab auch Fans die die Platte sahen und sofort etwas zur Seite wichen, um ja nicht den King zu treten. Nachdem wir an der Touristikinformation waren und dort ordentlich Flyer von Elvis-Memories und für die Veranstaltung mit der TCB-Band in Bonn verteilt hatten, gingen wir erstmal ein Kaffee trinken. Nach fast einer Stunden machten wir uns dann erneut auf den Weg zur Trinkkuranlage. Dieses Mal war sie geöffnet und so konnten wir endlich an den Hauptplatz des Geschehens für Samstag.

    Kaum hatten wir die Trinkkuranlage betreten, so hatten wir die große Ehre, den Tribute Artist Teddy King persönlich kennenzulernen, der sich dort mit uns zu einem Treffen verabredet hatte, da er seit einiger Zeit ein Partner von Elvis-Memories ist. Teddy und sein Vater, der auch das Management von Teddy leitet, sind zwei sehr sympatische und außergewöhnliche Elvis-Fans. Von Anfang an bestand ein absolut freundliches Verhältnis zu einander, dass dann auch in einer neuen und direkten Partnerschaft für Elvis-Memories mündete. Teddy übernimmt fortan die Rolle des Pressesprechers bei Elvis-Memories. Und wir sind sicher, dass er dieses Amt mit Würde, Spaß und mit Liebe zu Elvis und seiner musikalischen Hinterlassenschaft, trägt und begleitet. Doch es gab natürlich noch weitere Highlights zu berichten. Kurz nachdem wir die Ehre hatten, Teddy kennenzulernen, da betraten RIO THE VOICE und seine Freundin Stefanie die Trinkkuranlage. Sofort erklärten sich Rio und Stefanie für ein tolles Foto mit Elvis-Memories, Teddy King und meinem Kumpel Hans Georg Rehse bereit. Dabei kam man auch kurz ins Gespräch über Elvis-Memories. Rio gab uns einige wertvolle Tipps, doch vor allem lobte er unsere Leistung. Dabei entstand dieses gemeinsame Gruppenfoto, welches wir Euch hier gerne präsentieren mit bestem Dank an Rio und Stefanie. Nach diesem Treffen dauerte es keine 5 Minuten und ich traf Karin Radermacher, Helmuts Frau wieder. Endlich nach so langer Zeit. Das letzte Mal hatten wir uns in Bischofsgrün getroffen das war im Januar diesen Jahres. Man kann sich sicherlich vorstellen wie groß die Freude gewesen ist, als wir uns nach so langer Zeit endlich wiedersehen konnten. Ich hörte den Helmut bereits auf der Bühne der Trinkkuranlage, wie er erzählte und auch eine Autogrammstunde für sein Filmbuch abhielt. Danach trennten sich erstmal unser aller Wege und wir machten uns auf den Weg, quer durch die Trinkkuranlage, um alles zu erkunden. Die Elvis Presley Gesellschaft war ebenfalls vor Ort und hierbei sollte man nicht vergessen zu erwähnen, dass die erste Vorsitzende der EPG gerade erst ein paar Stunden vorher aus den USA zurükkam, wo sie an der Elvis-Week in Memphis teilgenommen hatte. Auch Golden Boy Elvis mit Helmut Radermacher war vertreten. Ein sehr großartiges Elvis-Magazin. Ein weiteres Highlight für Elvis-Memories war ein kurzes Treffen mit Jaqueline Raphael vom schweizer Elvis Show Fanclub, dem einzigen Elvisclub in der Schweiz. Nachdem wir schon  lange zusammenarbeiten (seit 10 Monaten), war es ein wunderbares Gefühl auch Jaqueline endlich mal kennenzulernen. Sie ist eine sehr faszinierende Frau. Sehr warmherzig und unwahrscheinlich charmant. Es war für uns eine richtige Bereicherung und wir freuen uns natürlich sehr Jaqueline bei uns mit ihrem großen Elvis-Shop als Partner zu haben.

    Hans Georg hatte es indes geschafft und konnte sich sein Autogramm von Helmut Radermacher, für das große Filmbuch, persönlich abholen. Dazu ließ sich Helmut auch noch kurzerhand auf ein nettes Foto ein. So entstand dieser gelungene Schnappschuss zweier sehr guter Elvis-Fans. Wir ihr seht eine sehr gelungene Veranstaltung. Doch das war noch lange nicht alles. Wer wissen will wie es weitergeht, der sollte immer mal bei Elvis-Memories reinschauen und sehen wann der 2. Teil des Eventberichtes online steht.

    Fotos:

    Elvis-Memories

    Teddy King (Marvin Krupp)

    Hans Georg Rehse

    – Ende Teil 1-