IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Archive
Graceland Cam
Graceland Cam
Mitglied werden
  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied
    Golden Boy Elvis
    Golden Boy Elvis
    Elvis Das Musical
    Elvis Das Musical
    Tribute To Elvis
    Tribute To Elvis
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    USA-Reisen
    USA-Reisen
    Elvis-Memories bei Facebook
    Eventberichte
    image
    Interviews
    ElvisPresley1972
    Elvis Konzertberichte
    elinconc
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis Vinyl
    Elvis Vinyl
    Elvis Bücher in Deutsch
    Cover B
    Elvis Bücher in Englisch
    Elvis Bücher in Englisch
    Bear Family Records
    Bear Family Records
    Links
    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Nach seinem sechsten und letzten TV-Auftritt am 24. März 1956 in der Jackie Gleason Show, in der er die Titel MONEY HONEY und HEARTBREAK HOTEL gesungen hatte,3.april1956-2.teil-1 steht der zukünftige King Of Rock’n’Roll am 3. April 1956 erneut vor einer Fernsehkamera, aber dieses Mal beim Konkurrenten NBC. Während der vorangegangen 8 Wochen kann auch Elvis Presley mit seinen Auftritten die Zuschauerzahl für die „Stage-Show“ nicht merklich anheben. So hat die Nielson Coorporation eine Einschaltquote für die „Stage-Show“ von 20,9% ermittelt, während die Perry Como Show auf immerhin 31,8% kam. Das sollte sich aber bald ändern. Natürlich sagen diese Zahlen nix über das Interesse an Elvis aus. Denn es sind ja vor allem die Jugendlichen die sich die „Stage-Show“ wegen Elvis ansahen. Das Elvis mit seinen Auftritten zweifelsohne etwas für die Stage-Show getan hat, zeigen die folgenden Zahlen. Am 28. Januar lag die Quote bei 18,4% und die Perry Como Show hatte noch 34,8% zu verbuchen. Am 25. März fliegt Presley dann nach Los Angeles, um sich hier mit dem Filmproduzenten Hal Wallis zu treffen, der dann am 1. April 1956 Presleys schauspielerisches Talent testet. Elvis singt dabei BLUE SUEDE SHOES auf einer seitenlosen Gitarre. Dann macht er Probeaufnahmen für den Film The Rainmaker, wobei er die Rolle des Jim Curry spielt. Bis zu dieser Zeit war das Stück noch nicht verfilmt. Kurze Zeit später entsteht der Film mit Burt Lancaster und Katherine Hephurn. Elvis begiebt sich indes von LA aus nach San Diego, zu einem Treffen mit Milton Berle. Beschützt von der US Navy Shore Patrol gelangt Elvis Presley am 3. April 1956, einem Dienstag, über den Harbor Drive in den militärischen Teil des Hafens, der US Narval Station. Hier liegt der Flugzeugträger USS Hancock CVA-19 vor Anker. Vom Oberdeck aus, welches das Startdeck des Schiffes bildet, wird dann die „Milton-Berle-Show“ von 20 Uhr bis 21 Uhr live ausgestrahlt. Wer in Besitz eines Farbfernsehgerätes ist,(eine Seltenheit zu dieser Zeit), kann die Show sogar in Farbe sehen. Insgesamt sehen an diesem Abend rund 40 Millionen Amerikaner die „Milton-Berle-Show“. Da aber das Schiff für die Ausstrahlung einer Live-Sendung nicht eingerichtet ist, benutzte man die im militärischen Sperrgebiet liegende Imperial Beach Naval Radio-Station als Zwischenstation, um die Show live übertragen zu können. Die „Milton-Berle-Show“ war eine der beliebtesten Comedy Variety-Shows im US-Fernsehen. 1948 wurde sie zum ersten Mal ausgestrahlt. Sie erfreute sich fast 19 Jahre lang der Beliebtheit der Zuschauer. Eine Epoche der Unterhaltung ging zu Ende, als die Sendung zum letzten mal am 6. Januar 1967 ausgestrahlt wurde.april3.1956 milton berle uss hancock Im Laufe der Jahre hat es bei der Sendung mehrfach Veränderungen gegeben. So wechselte der Sponsor (Geldgeber) für den vornehmlich nur die Einschaltquoten zählen. Auch der Inhalt und der Name der Sendung veränderten sich. Von 1948 – 1953 von Texaco gesponsert, hieß die Show „Texaco Star Theatre“, wechselte sie den Sponsor und wird dann zur „Buick Berle Show“, um dann von 1954 – 1956 die „Milton-Berle-Show“ zu sein. Die Sendezeit war von 1948 bis 1956 auf NBC Dienstag, 20 – 21 Uhr. Von 1958-1959 von Kraft finanziell gesponsert, ist es dann die Show „Milton Berle Starring In The Kraft Music Hall.“ Sendezeiten: Oktober 1958- Mai 1959 NBC, mittwochs 20-21 Uhr. Ab dem 19. September 1960 ist Milton Berle dann der Gastgeber in „Jackpot Bowling Starring Milton Berle.“ 1966 wird Milton Berle dann von ABC unter Vertrag genommen. Obwohl die Sendung erfolgreich war, kann sie nicht mit anderen Fernsehreihen wie z.B. „The Man From U.N.C.L.E. und anderen mithalten. Sendezeit: September 1966 bis 6. Januar 1967 ABC, freitags 21 Uhr bis 22 Uhr. Milton Berle, auch Mr. Television, oder liebevoll Uncle Milton genannt, kam vom Radio und war für die breite Masse in den 30er Jahren bereits kein Unbekannter mehr. Es wird behauptet, dass Milton Berle durch seine Shows mehr Fernsehgeräte verkauft hat, als es je irgendeine Werbekampagne getan hat. Viele kauften sich damals Geräte, nur um den verrückten Komiker im Fernsehen zu sehen. Daher war halt zu dieser Zeit (50er Jahre) die populärste Show, die an jedem Dienstag ausgestrahlte Sendung „The Milton Berle-Show.“
    Aber schon 1956 ging der Sendung, wie man so schon sagt, langsam die Luft aus. Andere Sendungen wie z.B. Western, Krimis oder den Soap-Operas, oder Serien wie „I Love Lucy“ mit Lucille Ball, fanden immer mehr Zuschauer.
    Immer weniger Zuschauer wollten einen in verrückten Kostümen herumspringenden Komiker sehen, denn seit 1948 hatte sich vieles geändert. dinge waren nicht mehr so simpel und der Kampf um die Einschaltquoten wurde immer härter. Und so kam es für Milton Berle mehr als recht, dass ein neuer strahlender Stern am Show-Himmel aufging. Für zwei seiner Shows verpflichtete er nun diesen Stern Elvis Presley. In der Show am 3. April tritt Elvis zusammen mit der Schauspielerin Esther Williams, Harry James und seinem Orchester und dessen Starmusiker Buddy Rich auf.Bshow Esther Williams war mit 15 Jahren eine erfolgreiche Meisterschwimmerin und wurde von der Filmfirma MGM entdeckt. Buddy Rich war einer der ganz großen Musiker dieser Zeit, bis Elvis ihn ablöste. Rich begann mit 2 Jahren auf einem Schlagzeug zu spielen. Er spielte dann 6 Jahre lang im Orchester von Tommy Dorsey und trat in dieser Zeit auch mit dem damaligen Sänger der Dorsey-Band, Frank Sinatra auf. 1966 verlie? er Harry James und gründete dann seine eigene Band. Die Berle Show am 3. April beginnt mit dem Intro des Orchesters und der Ansager Jimmy Nelson begrüßt die Zuschauer an den Fernsehgeräten, sowie die anwesenden Besucher. Er stellt in kurzer Reihenfolge die Stars des Abends vor. Diese geben dabei dann eine kurze musikalische Einlage. Elvis singt dabei kurz den Titel SHAKE,RATTLE AND ROLL an.
    Nun beginnt Milton Berle mit seiner Ansage, dass nun zum ersten Mal die Hancock, obwohl verankert, rock’n’roll (schaukeln, schlingern, schwanken) wird. Er stellt einen jungen Mann vor, der in kurzer Zeit einen gewaltigen Erfolg im Show-Geschäft erlangt hat, und dessen Platten sich wie wild verkaufen und der Amerikas neuste Sensation ist. Elvis erscheint in schwarzer Hose und schwarzem Hemd, sowie weißer Krawatte und weißen Schuhen gekleidet, auf der Bühne.
    In den Applaus hinein beginnt Elvis dann mit HEARTBREAK HOTEL. Danach bedankt er sich kurz und stellt seine neuste RCA-Veröffentlichung vor und singt BLUE SUEDE SHOES, in einer fast 2 minütigen Fassung in der Scotty Moore 2 Solos spielt. Nach diesem Song, geschrieben und komponiert von Carl Perkins (der nur wenige Tage vorher, am 21. März mit seinem Auto verunglückte und schwer verletzt wurde)stellt Elvis, wie er sagt, zum ersten Mal seinen Zwillingsbruder Melvin Presley der Öffentlichkeit vor. Beim Erscheinen erkennt das Publikum in Melvin, sofort den Gastgeber Milton Berle, es folgt typischer Milton Berle Humor und Elvis spielt gekonnt mit.hanncock uss april31956 Am Ende des dreiminütigen Sketches singt elvis noch einmal BLUE SUEDE SHOES. Mittlerweile ist die Show auf verschiedenen Bootlegs und auch von RCA erschienen. Es existiert auch Videomaterial von der Show, das lange als verschollen galt.

    Die Songs in der Reihenfolge des Auftritts:

    1. SHAKE, RATTLE AND ROLL
    2. HEARTBREAK HOTEL
    3. BLUE SUEDE SHOES
    4. SKETCH
    5. BLUE SUEDE SHOES

    Am nächsten Tag findet man Presley in einem Plattengeschäft, wo er Schallplatten signiert. Am gleichen Abend beginnt Elvis Presley dann seine Show in der San Diego Arena, die er zwischendurch unterbrechen muß damit das Publikum zurück auf seine Plätze geht. Die Milton-Berle-Show wurde für Elvis zu einem seiner größten Erfolge 1956.

    Bericht: Thomas Wagner – Elvis Memories
    Fotos aus der Show: (c) Privatarchiv N880EP / Irland