IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Archive
Graceland Cam
Graceland Cam
Mitglied werden
  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied
    Golden Boy Elvis
    Golden Boy Elvis
    Elvis Das Musical
    Elvis Das Musical
    Tribute To Elvis
    Tribute To Elvis
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    USA-Reisen
    USA-Reisen
    Elvis-Memories bei Facebook
    Eventberichte
    image
    Interviews
    ElvisPresley1972
    Elvis Konzertberichte
    elinconc
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis Vinyl
    Elvis Vinyl
    Elvis Bücher in Deutsch
    Cover B
    Elvis Bücher in Englisch
    Elvis Bücher in Englisch
    Bear Family Records
    Bear Family Records
    Links
    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Am Freitag, dem 21. März 2014 fand in der kleinen Stadt Echternach in Luxemburg ein Event der absoluten Superlative statt. ALOHA FROM MADISION SQUARE GARDEN 2 (127)Ein Teil des Teams von „Elvis Presley Memories“ war vor Ort und kann nun exklusiv über diese sensationelle Show berichten. Doch lesen Sie selbst.

    Teamleiter Robert Flecht, seine Frau, die Clubmitarbeiterin Nicole Flecht, Fanclub-Präsident Thomas Gebauer Wagner, unser Pressefotograf Angelo Simoni aus Luxemburg und unser Facebook-Admin Mike Anthony, ebenfalls aus Luxemburg, waren am 21. März 2014 in Echternach/Luxemburg vor Ort, um ein völlig neues Show-Programm unseres ETA-Partners Steven Pitman zu unterstützen und zu sehen. „Aloha From Madison Square Garden“, so der Name des neuen Show-Programms, wurde an diesem Freitag erstmals weltweit uraufgeführt. Und diese Uraufführung fand in dem Land statt, welches nach dem plötzlichen Tod von Elvis im Jahre 1977 europaweit über den Sender Radio Luxembourg, von Presleys Tod berichtete. Elvis Presley wurde somit eine besondere Ehre zuteil.

    Ein Teil des Teams von Elvis-Memories kam so ca. gegen 17:20 Uhr in Echternach/Luxemburg an. Wir brauchten ein wenig, ALOHA FROM MADISION SQUARE GARDEN  (205)um das TRIFOLION in Echternach zu finden. Doch alles klappte und kurze Zeit später betraten wir zum ersten Mal in unserem Leben das TRIFOLION, eine großartige Halle, genau der geeignete Ort, um das wohl bisher weltweit einzigartige SHOW-PROJEKT „Aloha From Madison Square Garden“ über die Bühne gehen zu lassen. Dort angekommen, baute Elvis-Memories seinen Info-Stand auf und sah nach dem offiziellen Konzertfotograf von Elvis Presley der 70er Jahre, Ed Bonja, der ebenfalls vor Ort war. Viele Fans strömten zu den Fanständen von Elvis-Memories und zu unseren luxemburgischen Freunden vom offiziellen Fanclub Luxemburg, die ebenfalls mit uns dort vor Ort waren. Unsere luxemburgischen Freunde sind sehr nett und es macht riesigen Spaß mit ihnen zusammen zu arbeiten. Wir werden auch zukünftig weiter mit ihnen zusammenarbeiten.

    Unser ETA-Partner Steven Pitman, einer der gefragtesten ETA’s Europas, präsentierte diese einzigartige Show, die um 20:00 Uhr begann. Völlig aufgeregt fieberten wir und die ca. 500 Fans dem Auftritt von Steven Pitman & The Celebrations entgegen. „The Celebrations“ ist eine Band, die bereits mit original Musikern von Elvis Presley zusammengarbeitet hat. Es sind absolute Profis und für Steven die beste Wahl, um das neue Show-Projekt umsetzen zu können. Auf einer großen Leinwand konnte man während der ganzen Show tolle Live-Fotos von Elvis aus dem „Aloha From Hawaii Special“ sehen, die extra von Ed Bonja genehmigt wurden, da er der einzige offizielle Fotograf war, der diese tollen Elvisbilder machen durfte. Somit bekam das Ganze einenALOHA FROM MADISION SQUARE GARDEN  (199) gewissen Flair, wie bei „Elvis The Concert“ von der EPE. Die Show begann um 20:00 Uhr, als die Musiker die Bühne betraten und das ALSO SPRACH ZARAHUSTRA ertönte. Dann kam Steven Pitman auf die Bühne und begann mit einer rockigen und sehr flotten Version von THAT’S ALL RIGHT MAMA. Bereits nach diesem ersten Lied hatte er das Publikum in seinen Bann gezogen. Da kam auch schon der erste frenetische Applaus. Das nächste Lied, welches Steven uns präsentierte, war PROUD MARY. Steven gab alles in dieses Lied und man war vom stimmlichen Umfang Steven Pitmans beeindruckt. Das nächste Lied war eine äußerst beeindruckende und großartig gesungene Live-Version von YOU DON’T HAVE TO SAY YOU LOVE ME. Elvis hätte sie auch gefallen. Ed Bonja gefiel sie jedenfalls sehr gut, denn er sang immer leise mit. Mit dem nächsten Lied brachte uns Steven Pitman zurück in das Jahr 1956, wo der King große Erfolge feierte. Steven singt LOVE ME. Eine sehr fantastische Version die stimmlich mit sehr großer Intensität vorgetragen wurde. Nun ging es wieder rockig weiter mit einem Song, den Presley bereits im Jahr 1957 aufgenommen hatte, und der auch von Elvis im Madison Square Garden live im Jahre 1972 vorgetragen wurde. ALL SHOOK UP. Sehr rockig von Steven vorgetragen. Als nächstes folgte natürlich ein Lied, welches in fast keinem Konzert von Elvis fehlen durfte und somit auch von Steven interpretiert wurde. Natürlich es war HEARTBREAK HOTEL. Als Nächstes ertönte eine absolute Spitzen-Version von I CAN’T STOP LOVIN‘ YOU. Steven legte hier alles in seine Stimme und machteALOHA FROM MADISION SQUARE GARDEN  (184) dieses Lied zu einem Highlight des Abends. Gleiches kann man von dem nächsten Song sagen, der ebenfalls überragend vorgetragen wurde. Es war kein geringeres Lied als YOU’VE LOST THAT LOVING FEELING. Ebenfalls ein Highlight in der Show. Beim nächsten Lied drückte Steven bei den Fans auf die Tränendrüse und viele bekamen eine Gänsehaut, denn er sang eine fantastische Spitzen-Version von ALWAYS ON MY MIND. Das Publikum applaudierte wie wild. Nachdem sich die Fans so einigermaßen von ihren Gefühlswallungen erholt hatten, ließ es Steven wieder krachen und rockte mit BABY WHAT YOU WANT ME TO DO das TRIFOLION in Echternach. Nun sagte er einen Song an, der sehr wichtig für Elvis war und der auch zuletzt eines seiner Lieder war, welche der King im Jahr 1976 im Jungle-Room von Graceland aufgenommen hatte. Niemals live von Elvis gesungen und nicht zum Repertiore von „Aloha From Hawaii“ und „Madison Square Garden“ gehörend, stellte dieses Lied ein absolutes Highlight der Show dar, denn eine solche Version von WAY DOWN live zu erleben ist schon etwas ganz ALOHA FROM MADISION SQUARE GARDEN  (187)besonderes. Und Steven Pitman ist der Elvis Tribute Artist, der dies möglich machte an diesem Abend. Auch Ed Bonja hatte sichtlich Spaß an Stevens Version. Auch beim nächsten Lied spürte man mehr als deutlich das Elvis Flair in der Interpretation von Steven Pitman. Steven sang jetzt BRIDGE OVER TROUBLED WATER, ein Lied mit dem eigentlich Simon & Garfunkel populär geworden sind. Doch Presleys Version war damals sehr viel harmonischer. Genauso war es auch mit der Version von Steven. Mit dem nächsten Lied BLUE SUEDE SHOES führte uns Steven wieder den Presley Rock’n’Roll vor Augen und er rockte ungemein gut. Das nächste Lied bestand aus einem Medley welches aus den beiden Songs JAILHOUSE ROCK/DON’T BE CRUEL aufgebaut war. Somit hatte man wieder einige der berühmten Elvis-Klassiker in cooler Rock’n’Roll-Manier durch Steven zu hören bekommen. Als nächstes gab es eine Spitzen-Version von LOVE ME TENDER, dem Elvis-Klassiker schlechthin. Mit HOUND DOG brachte Steven eine coole Version die am Anfang in einem Slow-Tempo begann und sich später zu einem echten ALOHA FROM MADISION SQUARE GARDEN  (191)Rock’n’Roll steigerte. Mit dem nächsten Lied gab es wieder ein absolutes Highlight der Show. POLK SALAD ANNIE. Dies war ein Lied bei dem Elvis immer gerne herumalberte. Steven brachte hier eine überragende Rock-Interpretation. Danach sprach Steven kurz mit den Fans und stellte ihnen Ed Bonja vor, der damals in den 70er Jahren der offizielle Tourfotograf von Elvis Presley war. Ed stand auf und bekam frenetischen Applaus. Dann bat Steven Robert Flecht und mich auf die Bühne. Wir hatten für Steven eine Überraschung, doch wußte er nicht was es war. Robby hielt eine kleine Ansprache und bedankte sich, dass Steven bereits von Anfang an ein ETA-Partner von Elvis-Memories war. Steven bekam von uns den „Elvis Presley Memories Award“ überreicht. Er gehört seit Jahren zu den ETA’s, die sich unentwegt für ein seriöses musikalisches Andenken an Elvis Presley einsetzen. Nachdem wir den Award überreicht hatten, verließen wir die Bühne wieder unter frenetischem Applaus des Publikums, wofür wir hier jetzt noch einmal Danke sagen möchten. Steven brachte nun das letzte Lied des ersten Show-Teils und das war eine wundervolle Spitzenversion von IN THE GHETTO, ebenfalls ein absolutes Super-Highlight des ersten Show-Aktes.

    Fortsetzung folgt: