IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Archive
Graceland Cam
Graceland Cam
Mitglied werden
  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied
    Golden Boy Elvis
    Golden Boy Elvis
    Elvis Das Musical
    Elvis Das Musical
    Tribute To Elvis
    Tribute To Elvis
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    USA-Reisen
    USA-Reisen
    Elvis-Memories bei Facebook
    Eventberichte
    image
    Interviews
    ElvisPresley1972
    Elvis Konzertberichte
    elinconc
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis Vinyl
    Elvis Vinyl
    Elvis Bücher in Deutsch
    Cover B
    Elvis Bücher in Englisch
    Elvis Bücher in Englisch
    Bear Family Records
    Bear Family Records
    Links
    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Kommen wir jetzt zum 2. Teil unseres Eventberichtes vom 10. Oktober 2014. Der britische ETA Ben Portsmouth, von dem wir schon so viel “THE KING IS BACK !” mit BEN PORTSMOUTH in Bonn 2014 (59)gehört haben, gab im 2. Teil seine LAS VEGAS-SHOW. Aber lest selbst.

    Als der erste Teil der Show beendet war konnten die Fans eine ca. halbstündige Pause genießen, bei der der Info-Stand von Elvis Memories regelrecht umringt. war. Zur besonderen Freude des Fanclub-Präsidenten war auch unser Show-Partner und Kunstmaler Mark Janicello vor Ort und sah zu ersten Mal in seinem Leben überhaupt ein ETA-Event.

    Nachdem die Pause beendet war konnte es mit dem zweiten Show-Teil weitergehen. Wieder moderierte unser Teammitglied und Elvis-Experte Nummer 1 in Deutschland, Helmut Radermacher den Show-Teil. nach seiner kurzen Moderation ging es dann los. Es folgte wie üblich, das berühmte Intro welches die Elvisfans aus bereits unzähligen Elvis-Konzerten kennen. Und dann wie bei echter Elvis Live-Atmosphäre kam er auf die Bühne. „The King Is Back“ in Form von Ben Portsmouth. Und sofort ließ er auch seinen ersten Song des Vegas-Repertiores ertönen. C. C. RIDER. Vom ersten Augenblick an hatte man “THE KING IS BACK !” mit BEN PORTSMOUTH in Bonn 2014 (65)wirklich das Gefühl man sehe Elvis live auf der Bühne stehen. Das war echt der Hammer. Schon vom ersten Augenblick an spürte man, das Flair welches Ben in diesen Song legte. Als zweites kam dann Elvis großer Nummer 1 aus dem Jahr dem Jahr 1972 BURNING LOVE. Hier erleben wir eine Aloha-Art aus dem Jahr 1973. Spitzenmäßig von Ben vorgetragen. Jenachdem  wo man saß, hatte man wirklich das Gefühl Elvis auf der Bühne zu sehen. Es war einfach großartig. Und genauso großartig ging es mit dem STEAMROLLER BLUES weiter, wo echte Blues-Atmosphäre aufkam. Elvis wäre sicherlich begeistert gewesen, hätte er diesen STEAMROLLER BLUES gesehen. Auch das nächste Lied war heiß und Ben ließ dem Publikum keine Ruhe sich zu erholen. Er ließ JOHNNY BE GOOD erklingen.  Wahnsinn die Stimmgewalt, die zwar nicht die Oktavengröße von Elvis hatte, aber das brauchte sie auch nicht. Ben zeigte was er konnte und wagte sich mit dem nächsten Lied an einen wirklich schwer zu singenden Song heran. Es ist schon selten genug, dass man  dieses Lied überhaupt von einem ETA hört, doch die Version von Ben war sehr gefühlsbetont. Es war das Lied THE IMPOSSIBLE DREAM. Den Song kennen wir aus der Madison Square Garden Show von Elvis aus dem Jahr 1972. Man kann sich sicherlich vorstellen, was dann nach dem Lied passierte, als Ben damit zum Ende kam. Standing Ovations waren die Folge und viele liefen nach vorne zur Bühne. Dort waren die meisten Fans dann bis zum Ende der Show nicht mehr weg zu bekommen. Wer also nicht bei diesem Konzert dabei war, dem kann man nur sagen, ,,Du hast echt was verpasst.“ Genauso haben die die nicht da waren auch das nächste Highlight verpasst. Hier erleben wir eine großartige und im klassischen Stil von Elvis vorgetragene Version von THE WONDER OF YOU. Damit führte uns Ben zurück in das  Vegas-Jahr 1970, wo Elvis dieses Lied “THE KING IS BACK !” mit BEN PORTSMOUTH in Bonn 2014 (91)regelmäßig in seinem Programm hatte. Aber auch hier gab es ein großartiges Highlight. Ben verteilte, wie der King während seiner Vegas-Shows Schals, die dankbar von den Fans angenommen wurden. Allerdings gab es hier einen Unterschied. Im Gegensatz zu Elvis verteilte Ben weitaus mehr Schals, man hatte das Gefühl es würde nicht mehr enden wollen und ich dachte mir noch so, na hoffentlich reichen die Schals auch für die anderen Konzerte die Ben noch zu absolvieren hatte. Es folgte wie schon gesagt ein Schal dem anderen. Doch es ging weiter. Mit dem nächsten Lied bekamen die Fans erneut Geschenke von Ben, der seine Fans offenbar sehr liebte. Während Ben (LET ME BE YOUR) TEDDY BEAR sang, verteilte er dann viele Plüsch-Teddy Bären im Publikum. Das war einfach großartig und machte die gesamte Show noch interessanter. Nachdem er mit dem Lied am Ende war, kam ein großes Highlight der Show. Ben sang seine Version von HOW GREAT THOU ART. Dies ist einer der besten Gospel-Songs von Elvis, für das der King mit mehreren Grammys ausgezeichnet wurde. Ben’s Version stand der von Elvis in nichts nach und war mit einem seelischen und innigen Gefühl vorgetragen. Einfach großartig was“THE KING IS BACK !” mit BEN PORTSMOUTH in Bonn 2014 (129) - Kopie man hier zu hören bekam. Es ging mit Gospel weiter. Doch hier gab es im Gegensatz zu Elvis‘ Version ein echtes Highlight. Während Elvis das Lied SWEET SWEET SPIRIT nie wirklich selber sang, tat Ben dieses und wurde dazu von seiner Band und dem tollen Chor begleitet. Zum ersten Mal hat man dies so erleben dürfen. Wie großartig wäre das wohl erst bei Elvis gewesen. Doch Ben ließ uns an seiner Version, die von ihm selbst gesungen wurde, teil haben. Das war ein völlig neues Gefühl, dies so zu erleben. Da denkt man der Song wäre nicht mehr zu toppen. Doch es warteten noch weitere Highlights auf uns. Eines der nächsten Highlights war dann eine wirklich großartig interpretierte Version von Elvis‘ 1970er Vegas Song BRIDGE OVER TROUBLED WATER, den der King auch nach seinen Vegas-Shows für lange Zeit und mehrere Jahre im Programm hatte. Es war wriklich der Hammer diese von Ben sehr gefühlsbetonte Version  zu hören. Er hat seine Auszeichnungen als ETA eben zu recht erhalten, mehr kann man dazu wirklich nicht mehr sagen. Weiter ging es dann mit dem Lied POLK SALAD ANNIE. Hier ließ er es wieder so richtig rocken und das Publikum, welches sich von der Bühne nicht mehr fortbewegte, rockte einfach mit. Danach kam ein weiteres Highlight der Show. Viele Elvisfans lieben dieses Lied, denn es bedeutete schon Elvis sehr viel. Ben sang jetzt  AN AMERICAN TRILOGY. Wahnsinn diese stimmliche Power die Ben hier präsentierte, obwohl er sicherlich nicht den Oktavenumfang des Kings hatte. Umso erstaunlicher ist es das er hier eine super tolle Version des Liedes brachte. Und bei allem was er tat, bewegte sich Ben zudem so wie Elvis, sprach wie Elvis. Es war schon ziemlich crazy. Man hatte echt das Gefühl Elvis Presley stünde leibhaftig auf der Bühne der Stadthalle in Bad-Godesberg. Das nächste Lied, das von Ben gesungen wurde, war I’LL REMEMBER YOU. Erneut verteilte er hier jede “THE KING IS BACK !” mit BEN PORTSMOUTH in Bonn 2014 (67)Menge Schals. Man darf ruhig sagen, dass mehr Schals von Ben in einem Konzert verteilt wurden, als von Elvis. Auch bei I’LL REMEMBER YOU spürte man das Flair und auch das Charisma, dass Ben bei seinem Auftritt hatte. Der nächste Song bildete ein weiteres Highlight der Show denn es war die 1976er Live-Version von HURT, die uns Ben hier präsentierte. Und wie er sie präsentierte. Tiefgehend, kraftvoll und mit einer stimmlichen Power die sich wirklich sehen lassen kann, auch wenn er nicht die Oktaven erreichen konnte, wie Elvis. Doch das mußte er ja auch nicht. Er war nicht Elvis, sondern präsentierte ihn nur. Nun folgte ein weiterer Elvis-Hit bei dem alle Fans mitmachten und der Saal bebte. Es kam SUSPICIOUS MINDS. Wer kennt ihn nicht diesen Super-Hit, der darf bei keiner Show fehlen. Aber kaum war das Lied zu Ende, da ließ uns Ben Portsmouth an dem wohl absoluten Highlight des ganzen Abends teilhaben. Nur am Klavier sich selbst begleitetend sang der Brite das Lied UNCHAINED MELODY. Wahnsinn man sah sich ins CBS-TV Special von 1977 zurückverseretzt. Dieses Lied war die absolute Kröhnung der ganzen Show. Wer es nicht besser wüßte, der hätte denken können, der King säße am Klavier. Als nächstes sang Ben eine ebenbürtige und absolut großartige vorgetragene Live-Version von MY WAY. Das ist ebenfalls“THE KING IS BACK !” mit BEN PORTSMOUTH in Bonn 2014 (117) ein sehr schwer zu singendes Lied. Vor allem dann, wenn man drei bis vier Oktaven höher singen muß, als man es eigentlich stimmlich kann. Das ist sehr schwer. Ben hat das geschafft und ließ uns alle an einer großartigen Live-Version teilhaben. Nachdem er erneut regelrechte Beifallsstürme ausgelöst hatte, kam Ben dann leider zum Ende der Show. Und wie schon bei Elvis, so sang auch Ben als Abschluß den Song CAN’T HELP FALLING IN LOVE. Natürlich war auch diese Version sehr solide und kraftvoll vorgetragen. Dann verließ Ben die Bühne und die Show war zu Ende. Doch das Publikum sah dies nicht ein und wollte  noch eine Zugabe hören. So kehrte Ben noch einmal zurück auf die Bühne und brachte als Zugabe das Lied A BIG HUNK O‘ LOVE. Danach war die Show leider wirklich zu Ende.

    Nach dem Konzert hatten die Fans noch die Gelegenheit ein Autogramm von Ben zu bekommen und sich mit  ihm fotografieren zu lassen. Für alle die Fans, die  nicht vor Ort in Bad-Godesberg waren, kann man nur eines sagen. Ihr habt echt was verpasst.

    Fotos: Elvis-Memories Pressefotograf Angelo Simoni/Luxemburg