IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Archive
Graceland Cam
Graceland Cam
Mitglied werden
  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied
    Golden Boy Elvis
    Golden Boy Elvis
    Original Band of Elvis
    Original Band of Elvis
    The „Livingroom Session“
    The „Livingroom Session“
    Elvis Das Musical
    Elvis Das Musical
    Elvis Vinyl Party
    Elvis Vinyl Party
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    USA-Reisen
    USA-Reisen
    Elvis-Memories bei Facebook
    Eventberichte
    image
    Interviews
    ElvisPresley1972
    Elvis Konzertberichte
    elinconc
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis Vinyl
    Elvis Vinyl
    Elvis Bücher in Deutsch
    Cover B
    Elvis Bücher in Englisch
    Elvis Bücher in Englisch
    Bear Family Records
    Bear Family Records
    Links
    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Es war schon etwas außergewöhnliches, was die Elvis Fans in Bonn und Köln geboten bekamen an den ersten beiden Tagen des Wonnemonats Mai11221226_10206719952225271_1981344227_o 2015. Außergewöhnlich vor allem deshalb, weil auch unser offizieller Fanclub „Elvis  Memories“ vor Ort war und beide Shows besuchte. Doch ein weiterer Grund war auch. So etwas wie ein Elvis-Musical hat es so noch nicht gegeben. Daher bekam der Elvis Fan hier erstmals die Möglichkeit eine eigenwillige aber durchaus sehr interessante Performance zu erleben. Elvis Presley Memories hatte die Gelegenheit Ed Enoch von den Stamps, der einer der letzten Musiker ist, die mit Elvis bis zu dessen Tod auf der Bühne standen, vorab bei einem Treffen  vor der Show die Ehrenmitgliedschaft in Gold zu überreichen.

    Der Beginn der Show versprach schon Gänsehaut pur. Man sah den irischen ETA Grahame Patrick auf die Bühne kommen und zusammen mit den Stamps das Lied MY WAY singen. Das war eine großartige Version. Danach folgten Berichte über den plötzlichen Tod von Elvis Presley vom 16. August 1977. Berichte aus aller Welt. Da kamen bei vielen schon zu Beginn die Tränen in die Augen geschossen. Nach den Berichten folgte  dann eine nur von den Stamps präsentierte Version des Liedes WHY ME LORD. Dies war der Beginn, ein Rückblick auf das außergewöhnliche Leben des wohl außergewöhnlichsten Menschen der Musikszene, Elvis Presley.

    In der dritten Szene sah man sich dann zurückversetzt in den Monat Juli 1953, als der damalige Lastwagenfahrer Elvis Presley, der zu der Zeit noch bei11221074_10206719316049367_1417955219_o „M.B. Parkers Mashinists“ arbeitete und nicht wie es die Legende erzählt bei „Crown Electric“, in das kleine Plattenstudio Sun Records in Memphis ging, um dort eine Platte aufzunehmen, was ja der Legende nach angeblich für seine Mutter zum Geburtstag gewesen sein soll. Aber die hatte ja bereits im April Geburtstag, daher kann man davon ausgehen, dass Elvis die Platte für sich aufnahm. Grahame brachte hier eine sehr gefühlvolle Version des ersten Elvis Liedes MY HAPPINESS. Im zweiten Teil der dritten Szene sieht man dann wie Elvis (Grahame) zusammen mit Scotty Moore und Bill Black das Lied THAT’S ALL RIGHT  aufnahm. Dann folgte eine Einspielung für WHBQ Memphis, wo die Sun-Single 209 mit THAT’S ALL RIGHT  vorgestellt wurde. Im Anschluß schwenkt man in das Jahr 1956 und dort hören wir sehr energiegeladene 1956er Elvis-Hits HEARTBREAK HOTEL, gefolgt vom 1957er All Shook Up und dann wieder zurück in das Jahr 1956 mit HOUND DOG. Grahame Patrick rockte und rollte dabei auf der Bühne mit flatternden Beinen und dem berühmten Elvis Hüftschwung.

    In den folgenden Szenen 6 und 7 ging es vornehmlich um Elvis‘ Manager Colonel Tom Parker, wie er das Management von Elvis übernahm und den11167651_10206778052157733_265865034_o King an RCA vermittelte. Bei der 7 Szene erlebte man dann TV-Auftritte nachgespielt von Grahame und seinen Musikern. Dabei konnte man Live-Versionen der Lieder STUCK ON YOU, ARE YOU LONESOME TONIGHT und DEVIL IN DISGUISE hören. Es folgten Geschichten über Colonel Tom Parkers Filmmanagement mit Elvis und es wurde die Filmsequenz eingeleitet. In Szene 9 erlebte man  die großartige musikalische Ausstrahlung von Grahame Patricks musikalischer Vielseitigkeit. Folgende Filmsongs von Grahame gesungen, waren zu hören, VIVA LAS VEGAS, LOVE ME TENDER, RETURN TO SENDER und JAILHOUSE ROCK. Leider folgten sie nicht in chronologischer Reihenfolge. Trotzdem super von Grahame Patrick gesungen und vorgetragen.

    In den letzten beiden Szenen des ersten Teiles der Show erlebte man noch Geschichten über Colonel Tom Parker, seiner eigenen Einstellung zu den Filmen. Dann schwenkte man zum Highlight des ersten Aktes. Die Gospel-Sequenz. Hier durften sich nun vor allem die Fans von Elvis‘ Gospelmusik11265703_10206778055437815_103586185_o gefreut haben denn zusammen mit den Stamps und der Band sang der irische ETA Grahame Patrick folgende Lieder, die alle Highlights des ersten Aktes waren und super performt wurden. Als erstes erlebte man etwas außergewöhnliches. Die Stamps sangen SWEET SWEET SPIRIT, dazu  lief auf der Leinwand im Hintergrund ein Ausschnitt aus Elvis On Tour von 1972, wo man genau sehen konnte, wie Elvis es förmlich genoss, dieses Lied von seiner Gruppe vorgetragen zu   bekommen. Standing Ovations waren den Stamps danach garantiert. Als nächstes wieder mit ETA Grahame Patrick gesungen, folgte das Gospellied HE TOUCHED ME. Absolut spitzenmäßig vorgetragen mit Gänsehaut-Feeling garantiert. Als letztes Lied folgte dann eine ebenfalls hammermäßige Version von HOW GREAT THOU ART. Das Publikum tobte wie verrückt nach den Gospels und aufgeregt begab man sich in die Pause, um dann ca. 20 Minuten später den zweiten Akt zu erleben.

    -wird fortgesetzt-

    Fotos: Michael Herder

    Quelle: Elvis-Memories