IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Archive
Graceland Cam
Graceland Cam
Mitglied werden
  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied
    Golden Boy Elvis
    Golden Boy Elvis
    Elvis Vinyl Party
    Elvis Vinyl Party
    Gospel & Studio Sessions ’69 – ‘76
     Gospel & Studio Sessions ’69 – ‘76
    Elvis-Das Musical TOUR 2018
    Elvis-Das Musical TOUR 2018
    European Elvis Festival 2018
    European Elvis Festival 2018
    The Movie Years & Vegas Hilton ‘74“
    The Movie Years & Vegas Hilton ‘74“
    USA-Reisen
    USA-Reisen
    Elvis-Memories bei Facebook
    Eventberichte
    image
    Interviews
    ElvisPresley1972
    Elvis Konzertberichte
    elinconc
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis Vinyl
    Elvis Vinyl
    Elvis Bücher in Deutsch
    Cover B
    Elvis Bücher in Englisch
    Elvis Bücher in Englisch
    Bear Family Records
    Bear Family Records
    Links
    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Da bekommt der Name King-Size-Bett eine völlig neue Bedeutung: In Bad Nauheim ist aus der ehemaligen Pension von Elvis Presley ein frisch saniertes Hotel geworden. In Zimmer Nummer 10 ist man der Rock’n’Roll-Legende ganz nah.

    Wer sich wie der „King“ fühlen will, kann hier auf einem schwarzen Klodeckel Platz nehmen. Elvis Presley hat ihn der Überlieferung nach eigens aus den USA einfliegen lassen, weil ihm das vorhandene Exemplar in seinem Domizil in Bad Nauheim (Wetterau) missfiel. Dort mietete sich der legendäre Sänger Ende der 1950er-Jahre für einige Monate in der Pension „Villa Grunewald“ ein. Seither ist das Zimmer mit der Nummer 10 und den noch erhaltenen Original-Möbeln eine Pilgerstätte für Fans. Nun kann man es für Übernachtungen buchen – inklusive Schlafen in dem Bett, in dem einst der „King of Rock’n’Roll“ lag.

    Jahrelanger Leerstand

    Weltweit sei das wohl die einzige Möglichkeit, wo man im selben Bett wie solch eine Berühmtheit nächtigen könne, sagt Thomas Dröscher. Der 50-Jährige ist der Pächter der Ende des 19. Jahrhunderts erbauten „Villa Grunewald“, die nach jahrelangem Leerstand und Sanierung nun als Hotel wiedereröffnet wird. In 15 von insgesamt 16 Gästezimmern stehen geradlinige moderne Möbel neben opulenten Jugendstil-Stücken. Der neue Aufzug grenzt direkt an den stillgelegten und denkmalgeschützten alten Lift. „Wir sind kein Museum“, betont Dröscher. Die Spuren der Zeit sollen allerdings sichtbar bleiben – gerade im berühmten Zimmer Nr. 10.

    Fotos belegen Elvis-Originale

    Wuchtige dunkle Möbel gibt es darin, üppige Teppiche, schwere Vorhänge, goldumrahmte Bilder, rosa bezogene Sessel, ein Bad mit Blumenfliesen und eben dem schwarzen Toilettensitz. Der letzte Schrei – für die 1950er-Jahre. „Das muss man mögen“, sagt Hotelier Dröscher angesichts der aus der Zeit gefallenen Einrichtung. Aber es ist eben ein echtes Stück Zeitgeschichte. Fotos belegen nach seinen Worten, dass ein Großteil der Möbel schon während Elvis‘ Aufenthalt hier stand. US-Musiker Presley, der am 16. August vor 40 Jahren starb, kam im Herbst 1958 als Soldat ins benachbarte Friedberg, lebte aber in Bad Nauheim. Von Oktober 1958 bis Anfang 1959 war er Gast in der „Villa Grunewald“, danach zog er um in ein Haus in der Goethestraße. 1960 war sein Militärdienst beendet und er verabschiedete sich aus Deutschland.

    Erste Buchung dauert 20 Minuten

    Die Erinnerung an seine Zeit in Bad Nauheim hält die Kurstadt gerne hoch – Elvis ist für sie ein Tourismus- und Imagefaktor. So veranstaltet die Kommune einmal im Jahr das „European Elvis Festival“ mit Besuchern aus aller Welt. Dieses Jahr wird es vom 18. bis 20. August gefeiert. Entsprechend froh ist man hier auch, dass nach dem Leerstand das „Hotel Villa Grunewald“ mit dem Elvis-Zimmer eröffnet. „Die Stadt hat sich schon lange gewünscht, dass das Haus zum Hotel wird und es die Öffentlichkeit nutzen kann“, sagt Katja Heiderich, Geschäftsführerin der Bad Nauheimer Stadtmarketing und Tourismus-Gesellschaft. Fans könnten ihrem Idol darin noch einen Schritt näher kommen. Interessenten für Zimmer Nr. 10 gibt es bereits, sagt Pächter Dröscher. Die erste Buchung habe über 20 Minuten gedauert. Die Reservierung sei nach zwei Minuten erledigt gewesen, erzählt der 50-Jährige. Ansonsten habe man über den „King“ gesprochen.

    Quelle: Hessenschau.de

    Kommentieren ist momentan nicht möglich.