IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Archive
Graceland Cam
Graceland Cam
Mitglied werden
  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied
    Golden Boy Elvis
    Golden Boy Elvis
    One Night With The King
    One Night With The King
    Elvis Das Musical
    Elvis Das Musical
    Original Band of Elvis
    Original Band of Elvis
    The „Livingroom Session“
    The „Livingroom Session“
    Elvis Vinyl Party
    Elvis Vinyl Party
    USA-Reisen
    USA-Reisen
    Elvis-Memories bei Facebook
    Eventberichte
    image
    Interviews
    ElvisPresley1972
    Elvis Konzertberichte
    elinconc
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis Vinyl
    Elvis Vinyl
    Elvis Bücher in Deutsch
    Cover B
    Elvis Bücher in Englisch
    Elvis Bücher in Englisch
    Bear Family Records
    Bear Family Records
    Links
    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Der König ist tot – lang lebe der König. Das Vermächtnis von Elvis Presley ist unsterblich – das zeigt auch ein neuer Bildband des Autors Anthony Jacobson, in dem es um den ersten gemeinsamen Auftritt der originalen Elvis-Band mit Sänger Dennis Jale und den Imperials im Wiener Metropol geht.

    Bild: Perdurabo Film, APA/Picturedesk, krone.at-Grafik

    1969 verspürte der „King“ wieder Lust auf die Bühnen dieser Welt. Nachdem er schon Mitte der 50er-Jahre als Jungspund den Rock’n’Roll durch Amerika zog, kehrte Elvis Presley zum Höhepunkt der „Peace & Love“-Ära wieder in den Vordergrund zurück. Im „International Hotel“ von Las Vegas startete Presley in eine neue und letzte wirklich große Ära seiner Karriere. Federführend für die späten Erfolge war seine legendäre TCB-Band, die er selbst ehrfurchtsvoll als „Herzstück“ seiner Show bezeichnete. Eine Adelung höchsten Maßes für die Musiker, die zu einem großen Teil knapp 50 Jahre später noch immer (bzw. wieder) unterwegs sind und die Legende des wohl größten Rockstars aller Zeiten so lange wie möglich am Leben erhalten.

    Exklusiv in Wien
    2017 befanden sich die Legenden James Burton (Gitarre), Glen D. Hardin (Piano) und Ronnie Tutt (Schlagzeug) wieder auf Europatour und planten etwas ganz Spezielles. Am 22. Jänner 2017 traten sie mit Sänger und Elvis-Stimme Dennis Jale, den Imperials (Elvis‘ Backup-Chor) und der Jam Gang im Wiener Metropol auf, um erstmals und einmalige die Hits des „King Of Rock’n’Roll“ sitzend und unplugged zum Besten zu geben. Unter dem Ausdruck „The Livingroom Session“ hielt diese exklusive Aktion bereits Einzug in die Rockgeschichte – dazu wurde sie von Anthony Jacobson unter dem Titel „The Original Band Of Elvis – Unplugged & Seated“ nun auch in Bildbuchform verewigt.

    Der Regisseur und Schauspieler bekam schon vor einigen Jahren die Möglichkeit, die TCB-Band in seiner Form als Filmemacher zu begleiten. Als er mit dem österreichischen Sänger Jale bei einem Bier saß, kam ihnen der Gedanke zu diesem einmaligen Unplugged-Konzert. So wurde die Veranstaltung im Metropol nicht nur für die Zuseher und Fans, sondern auch für die einzelnen Musiker ein einmaliges Erlebnis. Jacobson begleitete die Musiker über den ganzen Abend und gibt dem Leser/Seher in 300 exklusiven Bildern einen Einblick in diese magische Nacht des Rock’n’Rolls. Die Bilder werden mit deutschen und englischen Begleittexten illustriert, wodurch sich ein chronologischer Ablauf des Geschehens entwickelt.

    Neue Geschichten
    Während leider nicht detaillierter darauf eingegangen wird, wie es von der Idee schlussendlich zur Umsetzung kam und auch viele historische Begleitinformationen fehlen (so setzt man beim Buch sehr stark voraus, dass man sehr firm mit dem „King“ ist), zieht sich die Stärke aus der visuellen Atmosphäre. Durch das bloße Durchblättern bekommt man einen wundervollen Eindruck des Zusammentreffens vieler Legenden. Verstärkt werden die ausdrucksstarken Bilddokumente mit wundervollen Geschichten, die teils zum ersten Mal überhaupt in die Öffentlichkeit getragen wurden. So erfährt man etwa, dass sich Jerry Reed förmlich in Elvis verliebte, als er ihn bei seinem Song „Guitar Man“ unterstützte und warum der „King“ eigens kreierte Uhren generös verschenkte, sich aber bei Dysfunktion ebenjener lieber schnell aus dem Staub machte.

    Der 184-seitige Bildband ist somit eine wunderbare Sammlungsaufstockung für Elvis-Chronisten und ein reich bebildertes Nachschlagewerk für Hardcore-Fanatiker, die auch mehr als 40 Jahre nach dem tragischen Ableben ihres Idols noch jede Zeile seiner Songs auswendig rezitieren können. Das Buch begleitet den Leser vom Soundcheck über die zwei Showteile bis hin zu seltenen Backstage-Impressionen und gibt einen wunderbaren Einblick in eine vergessen geglaubte Welt, die Rockfans noch immer zu begeistern weiß. Weitere Infos erhalten Sie unter www.perdurabofilm.com.

    Quelle: Kronen Zeitung