IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Archive
Graceland Cam
Graceland Cam
Mitglied werden
  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied
    Golden Boy Elvis
    Golden Boy Elvis
    Elvis Tribute Show
    Elvis Tribute Show
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    ELVIS WEEKEND IN LUXEMBURG
    Elvis Das Musical Tour 2020
    Elvis Das Musical Tour 2020
    USA-Reisen
    USA-Reisen
    Elvis-Memories bei Facebook
    Eventberichte
    image
    Interviews
    ElvisPresley1972
    Elvis Konzertberichte
    elinconc
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis Sony Music CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis FTD CD’s
    Elvis Vinyl
    Elvis Vinyl
    Elvis Bücher in Deutsch
    Cover B
    Elvis Bücher in Englisch
    Elvis Bücher in Englisch
    Bear Family Records
    Bear Family Records
    Links
    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Der Jazztrompeter, Komponist und Musikproduzent Dave Bartholomew ist tot. Bereits am Sonntag starb der Musiker in New Orleans. Das gab die Recording Academy bekannt, die auch für die Vergabe der Grammys zuständig ist. Bartholomew wurde 100 Jahre alt.

    „Bartholomew war ein Pionier des Rock ’n‘ Roll und seine innovative Herangehensweise an seine Kunst hat dazu beigetragen, den Sound von New Orleans zu definieren und die Stadt als eine der großen Musikmetropolen der USA zu definieren“, hieß es in einer Mitteilung der Recording Academy.

    1918 kam Bartholomew im US-Bundesstaat Louisiana als Sohn eines Jazztrompeters zur Welt. Früh begann er, Tuba zu spielen, bald folgte die Trompete. Er arbeitete als Komponist, Produzent, Trompeter und Bandleader – meist hinter den Kulissen. Seine Musik erstreckte sich über verschiedene Genres, von R ’n‘ B über Swing zu New-Orleans-Jazz und Dixieland.

    Nach seinen Anfangsjahren in der Bigband von Jimmie Lunceford und einer Militärband wurde seine eigene Band Dave Bartholomew & His Sextette vom Label DeLuxe Records entdeckt. 1949 begann Bartholomew als Produzent bei Imperial Records, wo er den Pianisten und Sänger Fats Domino kennenlernte. Mit ihm schrieb er Hits wie I’m Walkin‘, Let the Four Winds Blow oder Ain’t That A Shame. Von Letzterem wurden mehr als eine Million Platten verkauft. Das Rolling Stone Magazine zählt Ain’t That A Shame zu den 500 besten Liedern aller Zeiten.

    Über seine Zusammenarbeit mit Domino sagte Bartholomew in einem Gespräch mit der US-amerikanischen Zeitung Times-Picayune im Jahr 2010: „Eigentlich haben wir uns nie hingesetzt, um etwas zu schreiben. Er und ich haben nur gespielt.“

    Für Imperial Records engagierte Bartholomew auch andere Künstler wie Lloyd Price, Shirley and Lee und Smiley Lewis. Einige seiner zahlreichen Songs wurden von Elvis Presley, Jimi Hendrix, Elton John oder Paul McCartney gecovert. Nach dem Verkauf von Imperial blieb Bartholomew in New Orleans. Er war weiterhin als Musikproduzent tätig und spielte in einer eigenen Band. Er war verheiratet und hatte fünf Kinder.

    1991 wurde er als Non-Performer Mitglied der Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, 2007 erhielt er einen Platz in der Blues Hall of Fame. Sieben Jahre später wurde Bartholomew mit einem Ehren-Grammy für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

    Quelle: Zeit Online