IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
IN MEMORY TO OLIVER FLECHT
Graceland Cam
Graceland Cam
Archive
Mitglied werden
Mitglied werden
Werden Sie Mitglied
Golden Boy Elvis
Golden Boy Elvis
NASHVILLE MARATHON & VEGAS
NASHVILLE MARATHON & VEGAS
European Elvis Festival 2021
European Elvis Festival 2021
That’s allright Elvis
That’s allright Elvis
„Elvis Unplugged Session“
„Elvis Unplugged Session“
Elvis Das Musical Tour 2022
Elvis Das Musical Tour 2022
USA-Reisen
USA-Reisen
Interviews
ElvisPresley1972
Elvis-Memories bei Facebook
Elvis Konzertberichte
elinconc
Elvis Sony Music CD’s
Elvis Sony Music CD’s
Elvis FTD CD’s
Elvis FTD CD’s
Elvis Vinyl
Elvis Vinyl
Elvis Bücher in Deutsch
Cover B
Elvis Bücher in Englisch
Elvis Bücher in Englisch
Bear Family Records
Bear Family Records
Links
Icon-Links
Besucherzaehler

Horst Zimmermann (Mitautor der Bücher „The EP Records Guide“, „Picture Sleeve Record Guide“) kündigt für das Jahr 2021 sein Buch „Elvis German EP´s Record Guide“ an.

Dieses wird in vier Bereiche unterteilt sein, welche den jeweiligen Titel „Wegweiser“, „Teil 1 – die EPs“, „Teil 2 – die “Army-EPs“ und als letzter Bereich der Anhang „Singles (Wiederveröffentlichungen)“ tragen.

Im „Wegweiser“ werden die Unterschiede der Cover und Label beschrieben, erläutert und vollständig abgebildet.

Darüber hinaus enthält der „Wegweiser“ eine Tabelle, die die Erscheinungsdaten der Cover und der Platten abbildet, so dass sich leicht erkennen lässt, ob eine Platte zu dem Cover gehören kann, in dem sie sich befindet.

Der „Teil 1 – die EPs“ wird alle bis Redaktionsschluss bekannten EPs beinhalten. Für Deutschland sind das schon mal 46 EPs. Während in den U.S.A. die EPs chronologisch nach Nummernreihenfolge, beginnend 1956 mit der EPA-747, veröffentlicht wurden, ist bei den deutschen Ausgaben leider keine klare Reihenfolge zu erkennen. Als erste EP erschien z.B. 1956 die EPA-821 “Heartbreak Hotel“, dann die EPA-747, anschließend die EPA-9500, gefolgt von den beiden EPB-1254-1 und EPB-1254-2.

Es wird versucht, die Platten so authentisch wie möglich wiederzugeben und so abzubilden, wie sie seinerzeit im Handel verkauft wurden, das bedeutet, dass die Cover mit der jeweils dazugehörenden Platte gezeigt werden. Andere Kombinationen sind grundsätzlich nicht auszuschließen, sofern Erscheinungsjahr von Cover und Platte in etwa übereinstimmen. Weitere lagen für das Buch jedoch nicht vor.

Der vorletzte „Teil 2 – die “Army-EPs“ enthält etliche der 46 in Deutschland hergestellten Platten, welche aus den PX-Warenhäusern verkauft wurden.

Für die “Army-EPs“ wurde dieselbe Reihenfolge (und Nummerierung) gewählt, wie bei den EPs in Teil 1, auch wenn offenbar nicht alle EPs im PX erhältlich waren. Aber auch hier konnten nur alle berücksichtigt werden, die bis Redaktionsschluss bekannt waren. Dass darüber hinaus weitere EPs existieren, ist durchaus möglich.

Im Anhang „Singles (Wiederveröffentlichungen)“ werden dann die Picture-Sleeves der Singles, die in den 70- / 80er Jahren wiederveröffentlicht wurden, abgebildet (“Devil-“, “Gospel-“ und “Jahres“-Cover) und detailreich erläutert.

Quelle: Elvis Club Berlin