Archive

Graceland Cam

Graceland Cam

Mitglied werden

  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied

    Golden Boy Elvis

    Golden Boy Elvis

    40. Todestag von Elvis!

    40. Todestag von Elvis!

    Elvis On My Mind

    Elvis On My Mind

    USA-Reisen

    USA-Reisen

    Elvis-Memories bei Facebook

    Eventberichte

    image

    Interviews

    ElvisPresley1972

    Elvis Konzertberichte

    elinconc

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis Vinyl

    Elvis Vinyl

    Elvis DVD

    Elvis DVD

    Elvis Bücher in Deutsch

    Cover B

    Elvis Bücher in Englisch

    Elvis Bücher in Englisch

    Bear Family Records

    Bear Family Records

    Links

    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Ein Film von Metro Goldwyn Mayer in Panavision und MetroColor.

    Original Filmplakat

    Original Filmplakat

    Dt. Titel: Harte Fäuste, heiße Lieder

    Regie: Peter Tewksbury
    Produzenten: Douglas Laurence
    Drehbuch: Burt Kennedy und Michael A. Hoey
    Vorlage: nach einem Roman „Stay Away, Joe“ von Dan Cushman
    Musik: Jack Marshall
    Künstlerische Leitung: George W. Davis und Carl Anderson
    Kamera: Fred Koenecamp
    Dekorationen: Henry Grace und Don Greenwood Jr,
    Schnitt: George W. Brooks

    Technischer Berater: Col. Tom Parker

    Filmlänge: 102 Minuten

    Drehbeginn: 18. Oktober 1967

    US-Kinostart: 14. März 1968

    Uraufführung: 08. März 1968 in Birmingham / Alabama

    Lieder, in der Reihenfolge, wie sie im Fim gesungen werden:

    01. Stay Away

    02. Stay Away, Joe

    03. Lovely Little Mamy

    04. Dominic

    05. All I Needed Was The Rain

    Der Song „Goin‘ Home“ wurde herausgeschnitten und auf dem Soundtrack-Album zum Film „Speedway“ als Bonus-Song verwendet.

    Darsteller:                     Rolle:

    CD_Stay_Away_Joe_FTD_201304

    FTD Stay Away Joe

    Elvis Presley ….. Joe Lightcloud
    Burgess Meredith ….. Charlie Lightcloud
    Joan Blondell …… Glenda Callahan
    Katy Jurado ….. Annie Lightcloud
    Thomas Gomez ….. Großvater
    Henry Jones ….. Hy Slager
    L.Q.Jones ….. Bronc Hoverty
    Quentin Dean ….. Mamie Callahan
    Anne Seymour ….. Mrs. Hawkins
    Douglas Henderson ….. Kongressabgeordneter Morrissey
    Angus Duncan ….. Lorne Hawkins
    Michael Lane ….. Frank Hawk
    Susan Trustman ….. Mary Lightcloud
    Warren Vanders ….. Hike Bowers
    Buck Kartalian ….. Bull Shortgun
    Maurishka ….. Connie Shortgun
    Caitlin Wyles ….. Marlene Standing Rattle
    Marya Christen ….. Billie-Joe Hump
    Del „Sonny“ West ….. Jackson He-Crow
    Jennifer Peak ….. Little Deer
    Brett Parker ….. Deputy Sheriff Hank Matson
    Michael Keller ….. Orville Witt
    Dick Wilson ….. Händler
    David Cadiente ….. Indianer
    Harry Harvey Sr. ….. Friedensrichter Nibley
    Joe Esposito ….. Arbeiter
    Robert Lieb ….. Ansager
    Deutscher Sprecher für Elvis: Peter Kirchberger

    Hinter den Kulissen:

    Dreharbeiten: Beginn 18. Oktober 1967
    Die meisten Außenaufnahmen entstanden in Sedone und Cottonwood in Arizona, nach langer Zeit drehte Elvis wieder einmal vor Ort. Es ist eine Gegend von wilder Schönheit, südöstlich des Grand Canyon gelegen.

    Mit diesem Film geschah das von den Fans lange Erwartete, Elvis wich endlich vom üblichen Schema seiner Filme ab und drehte eine moderne, spritzige Westernkomödie mit bekannten Schauspielern wie Burgess Meredith, Katy Jurado und Joan Blondell.

    In einer Szene musste Elvis einen steilen Abhang hinunter in eiskaltes Wasser hineinrollen, er war der einzige Schauspieler, der sich dabei nicht verletzte.

    Inhalt:

    Joe Lightcloud kommt soeben mit seinem Wagen von einem Rodeo aus Flagstaff zurück. Unterwegs trifft er seinen Freund Bronc Hoverty, der ihn begeistert begrüßt. Dann treiben die beiden querfeldein eine Rinderherde vor sich her, aber Joe bleibt mit seinem Wagen in einem Wasserloch stecken. Als er aufblickt, sieht er in der Ferne Rauchsignale aufsteigen.

    In der Indianerreservation unterhält sich Joes Vater Charlie Lightcloud mit einem Kongressabgeordneten und einem Bankier. Die beiden erklären Charlie, dass die Regierung das Reservat nur unterstützen wird, wenn dort mit Erfolg Vieh gezüchtet wird. Da bemerkt Charlie die Rauchzeichen am Horizont und bittet seinen Vater, sie ihm zu deuten. Der erklärt ihm zwar, dass sie die Rückkehr von Joe ankündigen, ist aber verärgert, weil sein Sohn die Sprache seines Volkes nicht mehr versteht.

    Seine beiden Besucher sagen ihm, es sei Joes Idee gewesen, eine Rinderzucht zu betreiben und Charlie verspricht, sich damit die größte Mühe zu geben, was Großvater nur ein verächtliches Lachen abringt.

    Als die Regierungsleute zurückfahren, werden sie von einem entgegen kommenden Wagen von der Straße abgedrängt. Es ist Annie, Joes Stiefmutter. Sie bremst so schwungvoll, dass gleich die vordere Stoßstange herunter fällt. Sie ist schon lange über den schlechten Zustand ihres Hauses und die nicht gerade guten Lebensbedingungen verärgert und gibt das ihrem Mann auch wieder einmal deutlich zu verstehen.

    Kurz danach kommt auch schon die Herde und wird auf die vorbereitete Koppel gebracht. Und gleichzeitig kommen auch viele Verwandte und Bekannte. Der Bulle wird von Joe persönlich gebracht – er reitet ihn!

    Abends findet die große Wiedersehensparty statt. Auch Joes Schwester Mary kommt mit ihrem Verlobten Lorne Hawkins, einem Weißen.

    Am nächsten Morgen stellt Annie fest, dass anstatt eines anderen Rindes von den betrunkenen Festteilnehmern der Bulle geschlachtet worden ist. Joe verspricht, einen neuen Bullen zu besorgen. Anschließend reitet er zu Glenda, die an der Hauptstraße eine Tankstelle mit Imbissstube besitzt. Joe möchte nur telefonieren, sie aber meint, er wolle etwas von ihr. Deshalb ist sie über die „Störung“ durch einen Tankkunden ungehalten. Joe ruft Hike Bowers wegen eines neuen Bullen an, da betritt Glendas Tochter Mamie das Lokal. Sie trägt ein reizendes Minikleid und produziert sich vor Joe, der auch sofort darauf anspricht. Als Glenda zurückkommt, ist sie wütend und verlangt, dass Mamie das Kleid sofort auszieht. Joe will interessiert zusehen, wird jedoch von Glenda mit einem Gewehr bedroht. Als sie vor ihm in den Fußboden schießt, verlässt er die Imbissstube.

    An einem Autogeschäft in der Stadt gelingt es Joe, sein ziemlich herunter gekommenes Pferd gegen ein neues Cabriolet zu tauschen. Der Verkäufer hat nämlich ein Schild angebracht, das besagt, hier werde alles eingetauscht. Unterwegs in der Stadt trifft er Bronc und den Deputy Sheriff und lädt die beiden zu einer Party bei Glenda ein. Dann fährt er schnell zu Glenda und schwindelt ihr vor, der Sheriff wolle sie wegen des verbotenen Alkoholausschanks festnehmen. Natürlich will er sie nur loswerden, um an Mamie heranzukommen. Er bietet Glenda an, sein Auto zu benutzen und „gesteht“ ihr gleichzeitig, dass er mehr an reiferen Frauen interessiert sei. Glenda ist noch misstrauisch, als sie jedoch tatsächlich den Sheriff vorfahren sieht, verlässt sie das Haus durch den Hinterausgang und fährt mit Joes Wagen davon. Joe schenkt Bronc und dem Sheriff Getränke aus und verschwindet dann mit Mamie im Schlafzimmer. Zwischenzeitlich kommt Glenda jedoch zurück und lässt vorsorglich aus Joes Reifen die Luft heraus. Als sie durchs Schlafzimmerfenster schaut, sieht sie Joe und ihre Tochter auf dem Bett. Erbost ergreift sie ihr Gewehr und bedroht Joe damit. Doch der ist so mit Mamie beschäftigt, dass er zuerst nichts bemerkt. Erst als sich der Druck des Gewehrlaufs in seinem Nacken verstärkt, wird er aufmerksam und flüchtet. Glenda schießt hinterher, trifft aber nicht.

    Bronc bringt am nächsten Tag den neuen Bullen. Als sie die LKW-Klappe öffnen, steht er jedoch an die Wand gelehnt und … schnarcht. Auch als Bronc und Joe ihn schließlich auf die Koppel gezerrt haben, schläft er weiter. Sie nennen ihn Dominic.

    Annie möchte endlich eine Toilette im Haus und eine neue Wohnungseinrichtung, dafür will sie die Herde verkaufen. Doch Joe beruhigt sie und verspricht, Geld zu besorgen. Joe verkauft seinen Wagen in Einzelteilen und bekommt so immer wieder etwas Geld, um die neue Einrichtung und die Toilette bezahlen zu können, die er Annie versprochen hat.

    Lorne Hawkins besucht zusammen mit seiner Mutter seine zukünftigen Schwiegereltern. Als er aber durch den Fußboden bricht und mit der Hand durch die Wand ins Freie fahren kann, wird seine Begeisterung doch gedämpft. Dass Charlie Indianergesänge anstimmt, trägt auch nicht zur Erheiterung bei, obwohl Annie verzweifelt die Situation retten will. Da kommt Joe mit Mamie, die er mit dem Motorrad abgeholt hat, doch kurz darauf kommt auch Glenda und schießt auf Joe, trifft aber nur das Haus. Joe flüchtet durch eine Wand ins Freie, was Mrs. Hawkins endgültig in Ohnmacht fallen lässt. Joe verschwindet auf seinem Motorrad.

    Nachdem er sich mit seiner Schwester gestritten hat, schlägt er Hike, der ihm Dominic verkauft hat, kurzerhand nieder, was der sich natürlich nicht gefallen lässt und es kommt zu einer kleinen Schlägerei. Doch Hike sagt Joe, dass Dominic ein Rodeobulle sei, bloß habe ihn noch niemand geritten.

    Mit Bronc und dem Bullen begibt sich Joe daraufhin zu einer Rodeoveranstaltung, doch vorerst erntet Dominic nur Gelächter, da er weiterhin vor sich hin döst. Doch den Rodeoteilnehmern vergeht das Gelächter, denn keiner von ihnen kann sich die geforderte Mindestzeit auf ihm halten. Aber Joe gelingt es, den ersten Preis zu gewinnen. Da er weiß, dass Glenda, Mamie und mehrere eifersüchtige Männer auf ihn warten, versteckt er sich auf der Ladefläche des LKW und wird von Dominic fast erdrückt.

    Inzwischen sind die beiden Regierungsbeauftragten bei Charlie und stellen ihm wegen der Herde und der Viehzucht peinliche Fragen. Zum Glück kommt gerade Joe mit Dominic und einer neuen Rinderherde zurück und kann auch die Rodeoauszeichnung präsentieren, womit die Situation gerettet ist.

    Doch da taucht schon Glenda mit ihrer Tochter Mamie und dem Friedensrichter Nibley auf. Sie glaubt, dass ihre Tochter ein Kind von Joe erwartet und will ihn mit vorgehaltener Waffe zur Heirat zwingen.

    Doch da tauchen Jackson He-Crow, Bull Shortgun und der Deputy Sheriff auf und fangen wegen ihrer Freundinnen mit Joe eine Schlägerei an. Erst als sie Bronc erzählen, dass Joe auch seine Freundin verführt hat, geht er ebenfalls gegen Joe vor. Glenda erfährt inzwischen von Mamie, dass außer Küssen nichts zwischen ihr und Joe vorgefallen sei. Allerdings nicht wegen Joes Tugend, sondern weil Glenda dazwischenkam. Die Prügelei wird so wild, dass nach und nach das gesamte Haus zusammenbricht. Am Ende taucht Joe aus den Trümmern auf und bemerkt, das sei ein Kampf nach seinem Geschmack gewesen. Großvater ist froh, dass es kein Haus mehr gibt, er hat ja sein Zelt.

    Lieder:

    Die Lieder enstanden nicht am 02. Oktober 1967, sondern erst zwischen dem 15. und 17. Januar 1968, in den RCA-Studios in Nahville, zusammen mit den Studiotiteln „Too Much Monkey Business“ und „U.S. Male“. „Stay Away“ erschien zusammen mit „U.S.Male“ auf einer Single (47-9465); „All I Needed Was The Rain“ erschien im November 1968 auf der Singer-LP (PRS 279), „Singer Presents Elvis Singing Flaming Star And Others“, die dann im Aptil 1969 auf RCA Camden 2304 erschien; „Stay Away, Joe“ erschien erst 1970 auf der Camden-LP „Let’s Be Friends“ (CAS 2408) und ein anderer Take davon auf „Almos In Love“ (CAS 2440). „Dominic“ ist mittlerweile auf der dazugehörigen Double-Feature-CD erschienen. „Lovely Little Mamy“ singt Elvis im Film nur kurz A capella an. Als komplettes ist dies daher nicht zu bezeichnen.

    Bilder