IN MEMORY TO OLIVER FLECHT

IN MEMORY TO OLIVER FLECHT

Archive

Graceland Cam

Graceland Cam

Mitglied werden

  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied

    Golden Boy Elvis

    Golden Boy Elvis

    Elvis-Das Musical TOUR 2018

    Elvis-Das Musical TOUR 2018

    Benefiz Konzert

    Benefiz Konzert

    European Elvis Festival 2018

    European Elvis Festival 2018

    The Movie Years & Vegas Hilton ‘74“

    The Movie Years & Vegas Hilton ‘74“

    Elvis Tribute Show

    Elvis Tribute Show

    USA-Reisen

    USA-Reisen

    Elvis-Memories bei Facebook

    Eventberichte

    image

    Interviews

    ElvisPresley1972

    Elvis Konzertberichte

    elinconc

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis Vinyl

    Elvis Vinyl

    Elvis Bücher in Deutsch

    Cover B

    Elvis Bücher in Englisch

    Elvis Bücher in Englisch

    Bear Family Records

    Bear Family Records

    Links

    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Juli 1977:

    Nach der letzten und finalen Tournee kehrte Elvis Presley mit seinem Gefolge nach Memphis zurück. Die folgenden Monate vertrieb sich Elvis die Langeweile mit Shopping, Bücherlesen und begab sich öfters mit einem seiner Motorräder oder Shopper auf Tour. Dabei wird Elvis mehrfach von Fans gesehen und fotografiert. Doch das ist bei weitem noch nicht alles. Eine weitere Konzert-Tournee durch die USA ist ab dem 16. August 1977 geplant. Doch lesen Sie selbst, was alles noch so passierte

    Nach mehr als einem Jahr, als das erfolgreiche LP-Album „From Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee“ erschienen warkam im Juli 1977 der Nachfolger und gleichzeitig Elvis letztes Plattenalbum „Moody Blue“ auf den Markt. Als besonderen Werbegag presste die RCA die ersten 250.000 Kopien auf blauem Vinyl. Billboard notierte das Album ab dem 23. Juli 1977 in der Top LPs Chart, wo es Platz 3  erreichte. In der Country LPs Chart ist die Platte „Moody Blue“  bereits ab dem 16.Juli zu finden und wird zum Nummer 1-Hit. Da auch Elvis als Produzent angegeben ist, wird er natürlich auch über den aktuellen Stand des Albums informiert.


    In Europa erscheint das Skandalbuch „Elvis What Happened“ bereits im Juli 1977 in England. Jedoch ist die Aufmerksamkeit noch nicht so groß.

    Seit Tagen wartet Elvis ungeduldig auf seine Tochter Lisa Marie, die dann endlich am 31. Juli 1977 in Graceland ankommt.

    Elvis bekommt  im Juli und auch noch bis kurz vor Veröffentlichung des Buches am 1. August 1977 Manuskripte von „Elvis What Happened“. Somit weiß er genau, was alles im Buch steht. Doch anstatt sein Leben endlich zu ändern, ließ sich Elvis nur noch mehr gehen, was alles noch viel schlimmer machte.

    _____________________________________________________________________________________________

    August 1977

    Am 1. August 1977 erscheint das Buch: „Elvis What Happened“. Obwohl die ehemaligen Bodyguards, Red und Sonny West und Dave Hebler mit dem Buch eigentlich große Aufmerksamkeit erregen wollten, und Elvis dazu bewegen wollten, sein Leben zu ändern, erreichten sie mit der Veröffentlichung genau das Gegenteil.

    Fans auf der ganzen Welt waren schockiert über ihren Inhalt und begannen sich gegenseitig durch Telefonanrufe und Briefe zu informieren, um über das Buch zu diskutieren. Die Veröffentlichung dieses berüchtigten Buches war eine weitere Enttäuschung für Elvis. Es war nicht so sehr der Inhalt, sondern der Vertrauensbruch, der für Elvis so verheerend und schmerzhaft war. Auch der Gedanke, was sein kleines Mädchen über ihren Vater denken würde, wenn sie eines Tages alle „wahren“ Geschichten hört oder liest. Leider wird immer noch von leichtgläubigen Fans geglaubt, dass alles, was in dem Buch enthüllt wurde, wahr ist und mit den besten Absichten der drei Autoren geschrieben wurde. In Bezug auf die „Ehrlichkeit“ der Autoren offenbart sich jedoch ein  Telefongespräch zwischen Red West und Elvis, das ohne das Wissen von Elvis aufgenommen wurde. Es scheint, als wollte man ihm eine Falle stellen, in der Hoffnung, die „Fakten“ im Buch von Elvis zu bestätigen? Ein seltsames Verhalten eines „Freundes“, das viel aussagt – ganz zu schweigen von den anderen Fehlern im Buch.

    Obwohl seine Gesundheit nicht die beste war und Elvis mit ernsten Gesundheitsproblemen zu kämpfen hatte, war die Zeit mit Lisa Marie immer wertvoll für ihn, markiert durch Besuche im Liberty Land, Kinobesuche oder andere Ablenkungen, die sie machen wollte. Mit an Bord war auch seine damalige Freundin Ginger Alden.
    Eine der Mythen, die Elvis umgeben, ist, dass er an Depressionen litt. Aber Bilder von diesen letzten Monaten oder Wochen vor seinem plötzlichen Tod zeigten keinen Mann, der an der Depression leidet, wenn er auch manchmal über  Probleme in seinem Leben niedergeschlagen oder verzweifelt war – das ist verständlich! An einer Depression litt er jedenfalls nicht. Depression im medizinischen Sinne ist etwas ganz anderes.

    Am 8. August mietete er Liberty Land für Lisa Marie und Gingers Nichte Amber und eine Menge Freunde, die sich ihnen anschlossen. Allgemein bekannt ist, dass Elvis die „Zippin Pippin“ – Achterbahn sehr mochte und jedes Mal, wenn er den Rummelplatz besuchte, einige Fahrten machte.

    Am 12. August 1977 gingen Elvis, Ginger und Lisa Marie zum nahegelegenen Kino „General Whitehaven“, um eine Kopie des noch  unveröffentlichten Films „Star Wars“ zu sehen. Aber er konnte keine Kopie bekommen, also sahen sie stattdessen den James-Bond-Film „Der Spion, der mich liebte“.

    Elvis kehrt mit Ginger Alden und Lisa Marie am 12. August vom „General Whiteheaven“ Kino nach Graceland zurück.

    Bereits einen Tag später unternimmt Elvis wieder zusammen mit Lisa Marie und Ginger Alden einen Ausflug auf einem Bike.

    Am 14. August 1977 wird Elvis mehrfach von Fans beobachtet und fotografiert, wie er mit einem Motorrad zum Forest Hill Friedhof fährt, wo er für seine Mutter Gladys Blumen an ihr Grab bringt. Er wird sowohl auf der Hin – wie auf der Rückfahrt fotografiert.

    Am Montag, dem 15. August, genoss Elvis seinen letzten Tag zu Hause, bevor er Graceland den nächsten Tag für eine weitere Tour verlassen   wollte, beginnend in Portland / Maine. Um 22:30 Uhr  ging Elvis zusammen mit Ginger, zu seinem Zahnarzt Dr. Lester Hofman, um dort eine Wurzelbehandlung und eine Zahnreinigung machen zu lassen. Das Paar kehrte nach Mitternacht, am 16. August 1977, zurück. Es war der letzte Tag in Elvis‘ Leben. Später an diesem Tag fand ihn seine damalige Freundin Ginger  Alden leblos auf dem Boden seines Badezimmers. Ein Krankenwagen bringt ihn zum Baptist Memorial Hospital, wo alle Bemühungen, ihn wiederzubeleben, fehlschlagen. Aber laut Aussage seines Leibarztes Dr. Nichopolus, die er erst viele Jahre nach Presleys  Tod tätigte, wurde der King im Baptist Memorial Hospital kurzzeitig wiederbelebt. Sein Herz schlug ganze 5 mal, danach setzte es endgültig aus, nachdem Elvis bereits über mehrere Stunden bewußtlos war. Um 15:30 Uhr Ortszeit in Memphis/Tennessee wurde der  Tod des King Of Rock’n’Roll offiziell bekannt gegeben.

    Ein Fan schoss dieses Privatfoto von Elvis vom 16. August 1977, das den King wenige Stunden vor seinem Tod zeigte und somit das wohl wertvollste Elvis-Foto des lebenden Elvis Presley wurde.

     

    Die schlechten Nachrichten verbreiten sich rasend schnell über den gesamten Erdball, und auch viele Fans warten vor dem Krankenhaus auf bessere Nachrichten.

    Ein Krankenwagen eilt nach Graceland.

    Fans warten vor dem Baptist-Memorial Hospital darauf, dass man bekannt gibt, Elvis geht es gut. Doch leider wird das nie passieren. Kurze Zeit später wird sein Tod offiziell bekannt gegeben.

    Elvis wurde um 15.30 Uhr für tot erklärt. Die Welt hatte den größten Entertainer aller Zeiten für immer verloren, den sie je gekannt hatte. Fans aus der ganzen Welt machen sich nun auf den  Weg nach Memphis. Innerhalb von 24 Stunden nach der Nachricht von Elvis‘ Tod strömten über 50.000 Fans nach Graceland. Die Nationalgarde wurde gerufen, um die Memphis Police, die mit der Menge der Fans zurecht kommen mußte, zu unterstützen. Priscilla Presley kam mit der  „Lisa Marie“, Elvis Privat-Jet, den er im November 1975 gekauft hatte, von Los Angeles rüber.

    Am 17. August, gegen Mittag, kam der lange weiße Leichenwagen den Elvis Presley Boulevard herunter und brachte Elvis zum letzten Mal     nach Graceland. Auf beiden Seiten flankierten ihn sechs Motorradpolizisten mit blinkenden Lichtern und Sirenen. Die Prozession fegte durch die Music Gates, die lange Fahrt hinauf und blieb an den vorderen Stufen stehen. Mehrere von Elvis‘ Leuten halfen den Pflegern, den neunhundert Pfund schweren Kupfersarg zu tragen, der im Wohnzimmer aufgestellt und geöffnet wurde, damit die Familie, Freunde und Mitarbeiter ihre Aufwartung machen konnten. Dabei hat einer Familienmitglied von Elvis das letzte Foto vom King geschossen, wie Elvis im Sarg aufgebahrt war. In schamloser Art und Weise verkaufte dieses Familienmitglied das Foto mit dem aufgebahrten Elvis an den Natinal Enquier. Durch dieses Foto schoß die Auflage der Zeitung mit dem Foto vom toten Elvis im Sarg in Unermeßliche und wurde die auflagenstärkste aller Zeiten. Am Nachmittag entschied Vernon, dass die Fans ihre letzte Gelegenheit haben sollten, seinen Sohn zu sehen. Der Sarg wurde in das Foyer gebracht und nur ein paar Schritte vor der Haustür platziert. Eine Kette von massiv ausgestatteten Sicherheitskräften, bestehend aus 150 uniformierten Offizieren und einer Einheit aus Air National Guard und Militär-Polizei, hielt die Ordnung aufrecht, als die Fangemeinde, bestehend aus Tausenden von Fans,  das Haus betrat. Drinnen und draußen wurde Graceland von Blumen umringt, von überall her geschickt und arrangiert in allerlei Formen: Gitarren, Herzen, Bibeln, Teddybären, TCB-Insignien, Kronen. In der drückenden Hitze wehte ihr süßer, schwerer Geruch durch die Luft. Millionen von Zikaden trugen mit ihrem lauten, unaufhörlichen Kreischen zur unheimlichen Atmosphäre bei.

     

    Leute aus dem ganzen Land und aus der ganzen Welt gingen an Elvis‘ Sarg vorbei. Ihre Trauer war greifbar und spürbar. Der letzte Abschied war voller Schmerz und Leid. Draußen auf dem Rasen vor dem Haus, lagen Leute, die vor Hitze, Erschöpfung, Hunger, Durst oder Kummer zusammengebrochen waren. Eine Frau erlitt einen Herzinfarkt. Ein erschöpfter Freiwilliger trägt eine ohnmächtige Frau, ein Opfer der Hitze und Verwirrung um Elvis‘ toten Körper zu sehen, vom Elvis-Anwesen. Fans stehen vor den Toren von Graceland und trauern zu tiefst über den Tod des Rock-Königs, der zugleich eine nationale Tragödie darstellte. Viele konnten es nicht fassen, dass der King gestorben war. Doch

    die Tageszeitungen auf der ganzen Welt waren voll davon.

     

     Nach sechs Uhr abends, als die Polizei durch ihre Megaphone schrie, dass sich die Tore schließen würden, geriet die Menge beinahe in Rage. „Nein! Nein! Wir wollen Elvis sehen! „Nachdem die Ruhe wiederhergestellt war, wurden die Tore geschlossen und der Sarg in das Wohnzimmer zurückgebracht, wo der Gottesdienst am nächsten Tag stattfinden sollte. Es war bekannt, dass über 75.000 Fans darauf warteten, nach Graceland zu gehen, aber nur 30.000 Menschen sahen seinen Körper. Über 200 Menschen brauchten an diesem Tag medizinische Hilfe. Soulsänger James Brown, bat die Familie darum, etwas Zeit allein mit Elvis verbringen zu dürfen, um für ihn zu beten. Das Haus war still. Charlie Hodge lief benommen umher, Joe Esposito behielt die Verwandten zu jeder Zeit im Auge und Colonel Parker war ungewöhnlich still. Vernon ging immer wieder ins Wohnzimmer, um seinem Sohn sanft auf die Stirn zu klopfen.

    Robert H. Kendall, Bestattungsunternehmer des Memphis Funeral Home, wurde von Vernon Presley kontaktiert; Vernon hielt es für angemessen, dass Elvis wie auch damals schon seine Mutter in einem identischen $ 8.000 teuren Sarg beigesetzt wurde. Das besondere Modell der mit Kupfer ausgekleideten Schatulle stellte auch einen zwei mal vier Zoll großen Edelstahlzylinder zur Identifikation für den Fall bereit, dass die Überreste irgendwann in der Zukunft exhumiert werden. Solche ID-Fläschchen enthielten die notwendigen Informationen über chemisch behandelte Papiere, die Informationen über den Verstorbenen auflisten. Elvis‘ Zylinder lautete:

    Elvis Aaron Presley
    Geboren am 8. Januar 1935 – gestorben am 16. August 1977
    Beerdigung am 18. August 1977 um 14 Uhr in Graceland
    Am selben Tag am Forest Hills Cemetery (Midtown Memphis, Tennessee)

     Robert Kendall teilte der  Familie mit, dass es aus offensichtlichen Gründen verboten war,  Wertgegenstände in den Sarg zu legen und machte dies Vernon Presley klar, doch dieses eine Mal machte er eine Ausnahme, denn Elvis‘ 9 Jahre alte Tochter war gekommem, um ihren Vater etwas ins Grab zu legen.
     Lisa Marie ging zu Kendall, während sie immer noch die Hand ihrer Mutter hielt und fragte, „Herr Kendall, kann ich das meinem Vater geben?“ Damit streckte sie ihre andere Hand aus und zeigte ein dünnes Metallarmband.
    Da Lisa Marie noch ein Kind war, konnte Kendall daraus schließen, dass Lisa Marie Angst hatte, den Körper ihres geliebten Vaters zu berühren. Anstatt das Armband von Lisa Marie zu nehmen, ging Kendall mit ihrer Hand auf die Bahre ihres Vaters. Lisa Marie, die das Armband hielt, näherte sich dem Sarg. Sie schaute den Körper des Vaters nicht an, als Kendall sie bat, darauf zu zeigen, an welchem Handgelenk von Elvis er das Armband anziehen sollte. Anstatt auf das Handgelenk ihres Vaters zu zeigen, deutete sie auf ihr eigenes rechtes Handgelenk. Kendall erkannte dann, dass Lisa schon in ihrer zarten Unschuld eine angeborene Abneigung hatte, die Leiche einer Person, die sie so sehr liebte, zu berühren. So wurde es Kendall überlassen, der sanft den rechten Unterarm ihres Vaters gerade genug hochhob, um den Schmuck an Ort und Stelle zu bringen. Lisa Marie schaute während des ganzen Vorgangs auf den Boden.
    „Danke, Sir“, flüsterte Lisa Marie, während sie Hand in Hand mit Kendall ging, bis sie ihre Mutter im Flur erreichte. Kurz bevor sie sich zum abwandte, um zu gehen, fragte Lisa Marie Kendall: ,,Wird es immer dort bleiben? “ Kendall versicherte ihr, dass es für immer da sein würde.
    Als Lisa zur Haustür ging, fragte Priscilla Presley, ob Kendall das Armband mit der Hemdmanschette bedecken würde, damit es nicht gesehen werden konnte.

    Ungefähr um 4 Uhr morgens, am Tag des Begräbnisses, hielten sich Alice Marie Hovatar, Juanita Joanne Johnson und Tammy Baiter vor Graceland auf und plauderten mit den anderen 300 Trauernden, die eine Nachtwache vor der Villa abhielten. Greatise Wheeler kam in einem weißen Ford von 1963 angefahren. Er fuhr auf dem Elvis-Presley-Boulevard nach Süden, bog jedoch rechts ab und drehte sich um, um nach Norden zu fahren. Seine Reifen brannten.  Wheeler raste durch die Menge, etwa 40 oder 50 Meilen pro Stunde. Der Polizist FM McCann, der in der Nähe stand, sagte: „Ich hörte das Geräusch seiner Reifen quietschen und drehte mich gerade rechtzeitig um zu sehen, wie sein Auto die drei Körper traf. Einer der Körper flog ungefähr fünf Fuß in die Luft und landete auf der Windschutzscheibe ,,Eine Frau wurde gegen die Front des Autos geworfen. Die dritte wurde unter das Auto geschleift. Er schleppte sie ungefähr 20 Yards.“ Das Auto fuhr weiter und  das Baiter-Mädchen flog durch die Luft. Der betrunkene Autofahrer begann zu stottern und blieb etwa einen Block entfernt stehen. Wheeler sprang aus dem Auto raus und versuchte Fahrerflucht zu begehen, aber die Polizei erwischte ihn rechtzeitig. Er war betrunken und es waren drei 16-jährige Mädchen bei ihm Auto. Die Opfer wurden in das Krankenhaus der Stadt Memphis gebracht. Die beiden toten Mädchen (Hovatar und Johnson) waren bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt, und ihre Geldbörsen und Ausweispapiere lagen auf der Straße verstreut. Das wirklich Gruselige an diesem Teil waren die Elvis-Fans, die zuschauten. Nachdem sich die anfängliche Erregung beruhigt hatte, schrieen einige von ihnen: „Lasst uns ihn lynchen!“

    Fans sind schockiert und helfen, den Menschen die bei dem Unfall verletzt wurden.

    Am 18. August wurde Elvis auf dem  Forest Friedhof aufgebahrt. Viele Menschen kamen im Laufe des Tages, um Abschied zu nehmen. Es gab in und rund um Memphis keine Blumen mehr zu kaufen. Ab 9:00 Uhr morgens begannen 100 Transporter, die Blumen zum Friedhof zu bringen, eine Aufgabe, die fast 4 Stunden dauerte.

    Um 12 Uhr kamen die Gäste. Um 14 Uhr war der Gottesdienst. Elvis‘ Band-Mitglieder und Freunde trafen sich in Graceland, um sich über den Ablauf der Beerdigung zu informieren. Auf Priscillas Drängen hin sollte Kathy Westmoreland „Heavenly Father“singen,das Lied, das sie immer bei Elvis‘ Shows aufführte, und von dem Elvis immer so begeistert war, wobei  Hovie Lister sie am Klavier begleitete. James Blackwood, der bei Gladys Presleys Beerdigung gesungen hatte und Elvis bereits aus seinen Tagen als Teenager kannte, und der Fan der Blackwood Brothers war, spielte Elvis‘ Lieblingsversion „How Great Thou Art“, welches von Orchesterleiter Joe Guerico dirigiert wurde. Jake Hess, ehemaliger Sänger des „Statesman Quartettes“ und einer der Sänger, die Elvis während seines ganzen Lebens am meisten bewunderte, war anwesend und sollte „Known Only To Him“ zu einem der vielen Songs machen, die Elvis in seiner Hommage an ihn als Idol aufgenommen hatte. Schließlich würden J. D. Sumner und The Stamps den Großteil des Programms mit einer Auswahl von Liedern versorgen, die größtenteils aus Liedern stammen, die sie mit Elvis auf der Bühne gesungen hatte.

    Linda Thompson trug Lavendel und Kathy Westmoreland trug Weiß, weil Elvis sie so hätte sehen wollen. Fast alle anderen kamen in der einen oder anderen, schwarz gekleideten Form an. Nur Colonel Tom Parker zeichnete sich in charakteristischer Ausnahme aus. „Du hast nie eine Krawatte für Elvis getragen, als er noch am Leben war“, sagte Promoter Tom Hulett ihm, als sie ihr Hotel verließen. Col. Tom zog sich um und trug eine Baseballkappe, eine Seersucker-Hose und ein blaues, kurzärmeliges Hemd. Die zweihundert geladenen Gäste gingen leise ins Wohnzimmer und warteten auf den Gottesdienst. Tennessee Governor Ray Blanton und Chat Atkins waren aus Nashville angereist, Ann Margaret und ihr Mann, Roger Smith waren zusammen  mit Dr. Ghanem aus Las Vegas eingeflogen, und es gab eine substanzielle Vertretung der Mitarbeiter des Colonel und der RCA-Führungskräfte. Aber es waren vor allem Familienmitglieder und enge Freunde, die die hölzernen Klappstühle füllten und im Flur standen, wo sich Col. Tom Parker immer wieder gegen eine Wand lehnte und bei der Zeremonie von Zeit zu Zeit hereinspähte.
    Der Gottesdienst begann mit dem Spielen von „Danny Boy“ auf der Orgel. Es sollte nicht länger als eine halbe Stunde dauern. Rex Humbard fungierte als Gastprediger. Humbard sprach von seinen Treffen mit Elvis in Las Vegas und wie er auf die Knie gegangen war und mit ihm betete.  Die Hauptpredigt von Reverend Bradley betonte das inspirierende Beispiel, dass Elvis das Potential eines Menschen mit starkem Verlangen und unerschütterlicher Entschlossenheit geschaffen hatte. Es sprach von Elvis ‚grundlegender Anständigkeit, und wie in einer Gesellschaft, die so viel über die Generationenkluft gesprochen hat, die Nähe von Elvis und seinem Vater so herzerwärmend zu beobachten war. Aber Elvis, sagte Bradley, sei auch ein gebrechlicher Mensch, und er wäre der Erste gewesen, der seine Schwächen eingestanden hätte. Vielleicht wegen seines schnellen Aufstieges zu Ruhm und Reichtum, wurde er verschiedenen Versuchungen unterworfen, die einige nie erfahren werden. ,,Elvis hätte nicht gewollt, dass jemand dachte, er hätte keine Fehler. Aber jetzt ist er weg, ich finde es hilfreicher, sich an seine guten Eigenschaften zu erinnern, und ich hoffe, du tust es auch.“ Vernons schluchzendes Weinen konnte man während der gesamten Zeremonie hören. Nacheinander verabschiedeten sich die Trauergäste von Elvis. Ann Margaret versuchte, Vernon zu trösten, aber die beiden Freunde hielten sich fest und weinten.

    Dann trugen 9 Sargträger – Joe Esposito, Charlie Hodge, Felton Jarvis, Lamar Fike, Jerry Schilling, George Klein, Elvis Cousins Billy und Gene Smith und Dr. Nick – den Sarg aus der Eingangstür. Genau zu diesem Zeitpunkt brach ein Ast auf  von der großen Eiche draußen im Vorgarten und schlug kurz vor den Sargträgern auf den Boden. Elvis sagte immer, sobald er tot ist, wird er eine Nachricht senden, um zu sagen, dass er endlich Frieden gefunden hat und glücklich ist. Jeder war geschockt, aber Lamar sagte: ,,Wir wussten, dass du zurück kommen wirst“, scherzte er, ,,nur nicht so schnell“.

    Sie machten die dreieinhalb Meilen lange Reise zum Friedhof in einem Zug, der aus 49 Cadillacs bestand, angeführt von einem silbernen Cadillac, einem Polizeimotorrad, einem weißen Leichenwagen und Vernon in der ersten der 17 weißen Limousinen. Beide Seiten der Straße waren von einer Menschenmenge gesäumt, die auf 15 bis 20 000 geschätzt wurde, und Joe sah, wie Cliff Gleaves traurig zwischen ihnen stand, als sie vorbeifuhren. Niemand vor den Toren von Graceland ließ ihn herein.

    Als sie auf dem Friedhof ankamen, trugen die Sargträger den mit Rosenblüten übersäten Sarg.. Dann wurde der Sarg durch die grauen Mausoleumsstufen  getragen, die nur ein paar hundert Meter von Gladys Presleys Grab entfernt waren. Reverend Bradley gibt eine kurze 5-minütige Zeremonie in der Mausoleumskapelle, dann ging die Familie einzeln in die Gruft, um den Sarg ein letztes Mal zu berühren oder zu küssen. Vernon blieb mit seinem Sohn für ein paar Minuten allein, nachdem alle anderen gegangen waren, und er bückte sich und küsste den Sarg und sagte auf Wiedersehen. Er ging raus, dann wurde ihm ins Auto geholfen.

    Auch Ginger Alden, Elvis‘ letzte Freundin war zusammen mit ihrer Familie, auf Elvis‘ Beerdigung. Dann wurde das Mausoleum geräumt, als 5 Arbeiter den Raum mit einer Schubkarre voll Sand, einem 5 Gallonen Eimer Wasser, und etwas Zement betraten und dann eine Außenmarmorverblendung anlegten, die später beschrieben wurde. Doch noch bevor die Arbeiter begannen, waren die Fans auf den Friedhof zurückgekehrt und drückten sich gegen die schweren Stahltüren des Mausoleums.
    Elvis Aaron Presley wurde zur Ruhe gebettet. Später am Abend wies Vernon an, dass alle Blumen an die Fans verteilt werden sollten. Sie warteten immer noch außerhalb von Graceland und als die Nachricht kam, warteten sie alle vor dem Friedhof. Als die Türen um 8.25 Uhr am nächsten Tag öffneten, kamen die Fans herein; gegen Mittag waren alle Blumen verschwunden.

    Es gab einen bizarren und fast lächerlichen Versuch, Elvis Körper zu stehlen, nur 11 Tage nachdem er zur Ruhe nachdem er zur Ruhe gebettet wurde. Also bekam Vernon Angst und erhielt am 27. Oktober 1977 die Erlaubnis von der Stadt Memphis, Elvis und Gladys sterbliche Überreste in den  Meditationsgarten von Graceland umzubetten. „Ich denke, sie werden endlich zur Ruhe kommen“, bemerkte Vernon an der kleinen Grabstätte im Meditatons Garden in Graceland.

    Im Oktober 1977 veröffentlichte RCA posthum dann die Doppel-LP „Elvis In Concert“, mit Live – Mittschnitten zu Elvis‘ Konzerten vom 19. und 21. Juni 1977, sowie weiteren Live-Aufnahmen  von diesen beiden Tagen aus dem Jahr 1977. Dieses Album stellte dann zugleich den Abschluß von Presleys musikalischem Vermächtnis dar. Hier konnte man teilweise sehr genau hören, in welch schlechtem Gesundheitszustand sich der King nur wenige Wochen vor seinem Tod befand. Vernon gedachte seinem Sohn im Meditations Garden von Memphis, nachdem die sterblichen Überreste von Gladys Presley und Elvis Presley auf dem Graceland-Anwesen in aller Stille zur endgültig letzten Ruhe gebettet wurden.

    -Der King ist gestorben, bleibt aber für alle Zeit und für immer unvergessen. Ruhe in Frieden Elvis.

    • Ende

    Fotoquellen: Rex Martin, Pinterest, TCB-World, Elvis-Collectors, Pinterest, facebook, google, diverse