Archive

Graceland Cam

Graceland Cam

Mitglied werden

  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied

    Golden Boy Elvis

    Golden Boy Elvis

    Elvis On My Mind

    Elvis On My Mind

    Elvis Vinyl Party

    Elvis Vinyl Party

    Gospel & Studio Sessions ’69 – ‘76

     Gospel & Studio Sessions ’69 – ‘76

    USA-Reisen

    USA-Reisen

    Elvis-Memories bei Facebook

    Eventberichte

    image

    Interviews

    ElvisPresley1972

    Elvis Konzertberichte

    elinconc

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis Vinyl

    Elvis Vinyl

    Elvis Bücher in Deutsch

    Cover B

    Elvis Bücher in Englisch

    Elvis Bücher in Englisch

    Bear Family Records

    Bear Family Records

    Links

    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Original Filmplakat

    Ein Farbfilm der United Artists in Panavision.
    Eine Produktion der Mirisch Company. (USA 1962)
    (Dt. Titel: Ein Sommer in Florida)

    Regie: Gordon Douglas
    Produktion: David Weisbart
    Co-Regie: Bert Chervin
    Drehbuch: Charles Lederer
    Vorlage: nach dem Roman „Pioneer Go Home“
    von Richard Powell
    Musik: Hans J. Salter
    Ausstattung: Ruth Hancock
    Kamera: Leo Tover
    Ton: Jack Solomon
    Spezialeffekte: John P. Fulton
    Schnitt: William B. Murphy
    Bauten: Mal Bert
    Technischer Berater: Col. Tom Parker

    Filmlänge: 109 Minuten
    Drehbeginn:
    03. Juli 1961
    US-Kinostart: 29. März 1962
    Deutsche Erstaufführung: 10. August 1962

    Lieder, in der Reihenfolge, wie sie im Film gesungen werden:
    01. What A Wonderful Life
    02. I’m Not The Marrying Kind
    03. Sound Advice

    Deutsches Filmplakat

    04. On Top Of Old Smokey (nur a capella angesungen)
    05. Follow That Dream
    06. Angel

     

    Darsteller:             Rolle:

    Elvis Presley ….. Toby Kwimper
    Arthur O`Connell ….. Pop Kwimper
    Anne Helm ….. Holly Jones
    Joanna Moore ….. Alicia Claypoole
    Jack Kruschen ….. Carmine
    Simon Oakland ….. Nick
    Herbert Rudley ….. Endicott
    Alan Hewitt ….. H. Arthur King
    Howard McNear ….. George

    Gavin & Robert Koon ….. Eddy & Teddy Bascombe
    Pam Ogles ….. Ariadne Pennington
    Roland Winters ….. Richter
    Frank De Kova ….. Jack
    Robert Carricart ….. Al
    John Duke ….. Blackie
    Red West ….. Polizist
    Joe Esposito ….. Schalterbeamter
    Lamar Fike ….. Chauffeur

    Deutsche Stimme für Elvis: Rainer Brandt

    Hinter den Kulissen:
    Dreharbeiten: Beginn am 03. Juli 1961
    Die Dreharbeiten fanden an verschiedenen Orten in Florida statt, am Bird Creek, am Crystal River und in Yankeetown. Die Szene in der Bank wurde in Ocala gefilmt – hier war Elvis 1955 für 50 Dollar Gage aufgetreten! Für die Gerichtsverhandlung begab sich das Tean nach Inverness, die Temperatur lag bei nahezu 45° Celsius. Elvis musste 22mal sein durchgeschwitztes Hemd wechseln, bis die Szene im Kasten war.
    Auch dieser Film hatte, wie fast alle Elvisfilme, zuerst verschiedene andere Titel, bis man sich für „Follow that dream“ entschied. Zuerst sollte er den Titel des Buches tragen, „Pioneer go home“, dann „Here come the Kwimpers“ und schließlich „What a wonderful life“. Der letzte Titel war wohl sogar der wahrscheinlichste, da das gleichnamige Lied zu Beginn des Films von Elvis gesungen wird – das Titellied war bei Elvisfilmen fast immer am Anfang zu hören.
    Elvis hatte seine Haare für diesen Film nicht schwarz gefärbt, sondern dunkelblond gelassen.
    Zuerst waren Tuesday Weld oder Connie Stevens für die weibliche Hauptrolle vorgesehen, bis man sich für Anne Helm entschied. Am 30. Juni gab es eine Drehpause, während der Elvis von 4000 Fans erwartet wurde, denen er Autogramme gab. Auch sein Vater und seine Stiefmutter Dee besuchten ihn dort.

    Inhalt:

    Pop Kwimper ist mit seinem Sohn Toby, den verwaisten Zwillingen Eddy und Teddy, der ebenfalls verwaisten Ariadne und der als Babysitter fungierenden 19-Jährigen Holly Jones mit dem Auto in Richtung Süden unterwegs.
    Als sie an eine Abzweigung kommen, lenkt Pop den Wagen, entgegen Tobys Rat, in eine noch nicht freigegebene Straße hinein. Das Benzin geht aus und sie sind gezwungen, im Auto zu übernachten, da weit und breit kein Haus zu sehen ist. Während eines Gesprächs stellt Toby fest, dass Holly, seit sie als Kind zu den Kwimpers kam, ganz schön groß, ja fast erwachsen geworden ist. Holly bemerkt dazu, dass eine Frau immer heiraten will, worauf Toby erwidert, dass er sich gegen solche Ansinnen mit dem Aufsagen des Einmaleins schützt.
    Am nächsten Morgen fährt der Autobahnaufseher, Mr. King, die Straße entlang, da diese um elf Uhr vom Gouverneur eröffnet werden soll. King ist entsetzt, dass da Leute unmittelber neben der Straße campieren und versucht, sie wegzuschicken. Doch Pop mischt sich ein und teilt Mr. King mit, dass Toby die Sachen gar nicht in den Wagen einladen kann, da er wegen eines Rückenleidens Rente bezieht. Während des Gesprächs kommt schon die Wagenkolonne des Gouverneurs und hält an. Pop macht dem Gouverneur seine Rechte klar und verlangt, dass er sich, einem alten Gesetz zufolge, innerhalb von 6 Monaten an Ort und Stelle ansiedeln darf, indem er dort ein Haus baut.
    Holly wäre es sehr recht, wenn die Kwimpers endlich eine feste Bleibe hätten. Pop ist entschlossen, sich anzusiedeln, obwohl King angedroht hat, dass dann die Zahlungen für die Kinder von der Heimatbehörde wegfallen.
    Toby fischt von der Brücke herunter, um die Familie mit Nahrung zu versorgen. Er ist einem anderen Angler behilflich, der Schwierigkeiten mit einem kapitalen Hecht hat. Der Angler bietet für das Ausleihen von Tobys Angel 20 Dollar. Das bringt Holly auf die Idee, dass man auch andere Angler aufmerksam machen könnte, die dann gegen eine Gebühr dort angeln dürfen.
    Toby, Holly und die Kinder verkaufen Angeln und Köder und verdienen am ersten Tag nicht weniger als 92 Dollar. Das nächste Geschäft sind Ruderboote, die man den Anglern vermietet. Doch zuerst muss investiert werden: Toby fährt zur Bank und trifft dort den ersten Angler wieder, dem er geholfen hat, es ist der Bankdirektor. Toby, der noch nie in einer Bank war, wird durch ein Missverständnis für einen Bankräuber gehalten. Doch das Ganze klärt sich auf und auch das mit dem Kredit von 2000 Dollar klappt, obwohl er Toby nur wegen seiner Anständigkeit gewährt wird.
    Das Wohlfahrtsamt, vertreten durch Miss Claypool, wurde inzwischen durch Mr. King auf die Kwimpers aufmerksam gemacht. Sie besucht die Familie und ist sofort von der männlichen Erscheinung Tobys angetan. Doch eine Verführung während eines psychologischen Worttests wird durch das Eingreifen Hollys, die ihrerseits schon lange in Toby verliebt ist, verhindert.
    Durch die besonderen Umstände der Besitzverhältnisse – die Regierung hat auf dem Land keine Amtsgewalt – werden zwei Gangster, Carmine und Nick, angelockt. Sie eröffnen in ihrem Wohnwagen ein Spielkasino. Die Kwimpers erzählen den beiden in ihrer Naivität, dass man das Land nach sechs Monaten erwerben kann. Die Gangster bieten Pop Kwimper Geld, damit er ihnen das Land überlässt. Da Pop ablehnt, lassen sie mehrere Anschläge auf die Kwimpers verüben, schädigen dabei aber immer nur sich selbst. Als sie extra Gangster aus Detroit kommen lassen, die nun kurzen Prozess machen sollen, werden diese von Toby einfach entwaffnet, aber nicht etwa, weil er sie als Gangster erkannt hat, sondern weil er sie für Betrunkene hält. Carmine und Nick haben Toby nämlich aus Spaß als Sheriff eingesetzt, doch er nimmt diese Aufgabe sehr viel ernster, als sie es sich gedacht hatten.
    Die beiden Obergangster Carmine und Nick, die währenddessen mit Pop geangelt haben, um sich ein Alibi zu verschaffen, müssen erleben, wie ihr Wohnwagen in die Luft fliegt. Toby und Holly haben das Sprengstoffpaket, das am Kwimperhaus angebracht war, den Eigentümern „zurückgebracht“. Daraufhin geben sie auf und verschwinden endgültig.
    Zwischenzeitlich hat Miss Claypool zugeschlagen: sie hat die Kinder mitgenommen, da sie dem zuständigen Richter eingeredet hat, die Kinder hätten keine richtige Erziehung gehabt.
    Bei der Gerichtsverhandlung am nächsten Tag sieht es zuerst schlecht für die Kwimpers aus. Doch als Toby die Wortführung übernimmt – er hat dem Richter vorher etwas zugeflüstert – nimmt die Verhandlung eine andere Wendung. Miss Claypool wird durch ihren eigenen Worttest widerlegt, da anstelle von Pop der Richter selbst die Fragen schriftlich beantwortet hat. Damit ist der Antrag auf einen gerichtlichen Beschluss abgelehnt.
    Wieder zuhause, finden Toby und Holly zueinander, sie haben ihre Liebe zueinander entdeckt. Holly lässt sich von Toby erklären, wie Miss Claypool es fertiggebracht hat, ihn zu küssen. Dann vollziehen sie das auf die gleiche Art nach, ohne dass Toby das Einmaleins aufsagt.

    Lieder:

    Am 05. Juli 1961 nahm Elvis 6 Lieder für den Film auf; davon wurde „A Whistlin‘ Tune“ nicht verwendet, es wurde im Oktober 1961 erneut für den nächsten Film aufgenommen. Ausnahmsweise nahm man die Lieder bei einer „normalen“ Session in der RCA-Studios in Nashville auf.
    Im März 1962 wurde vier der Lieder auf der EP „Follow That Dream“ (EPA 4368) veröffentlicht. Das fünfte Lied, „Sound Advice“, erschien erst am 12 Juli 1965 auf der LP „Elvis For everyone“ (LSP 3450). Im Film pfeift Pop Kwimper (Arthur O,Connell) zuerst die Melodie dieses Liedes, bevor Elvis es singt; es ist außerdem auch noch einmal in einer Instrumentalversion zu hören, als Toby (Elvis) mit dem Auto zur Bank fährt.
    „On Top Of Old Smokey“ wird nur kurz angesungen – dies ist mittlerweile auf der FTD „Follow That Dream“ veröffentlicht worden – dann geht es in „Follow That Dream“ über.
    „Angel“ ist in der Schlußszene erst ganz leise zu hören, als Toby (Elvis) ins Bild kommt, dann in normaler Lautstärke. Als er Holly Jones (Anne Helm) küßt, hört man davon eine Instrumentalversion.
    Im August bzw. November 1961 erschienen die vier Lieder der Soundtrack-EP erneut auf den Camden-LP’s „C’mon Everybody“ und „I Got Lucky“.

    Fotos zum Film gibt es HIER.