IN MEMORY TO OLIVER FLECHT

IN MEMORY TO OLIVER FLECHT

Archive

Graceland Cam

Graceland Cam

Mitglied werden

  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied

    Golden Boy Elvis

    Golden Boy Elvis

    Elvis Vinyl Party

    Elvis Vinyl Party

    Gospel & Studio Sessions ’69 – ‘76

     Gospel & Studio Sessions ’69 – ‘76

    USA-Reisen

    USA-Reisen

    Elvis-Memories bei Facebook

    Eventberichte

    image

    Interviews

    ElvisPresley1972

    Elvis Konzertberichte

    elinconc

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis Vinyl

    Elvis Vinyl

    Elvis Bücher in Deutsch

    Cover B

    Elvis Bücher in Englisch

    Elvis Bücher in Englisch

    Bear Family Records

    Bear Family Records

    Links

    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Eine Edward Small Produktion in Technicolor im Verleih der United Artists.

    Original Filmplakat

    Original Filmplakat

    Dt. Titel: Frankie und Johnny

    Regie: Fred de Cordova
    Produzenten: Edward Small

    Produktionsleitung: Joe Small
    Drehbuch: Alex Gottlieb
    Vorlage: nach einem Exposé von Nat Perrin
    Musik: Fred Karger
    Kamera: Jacques Marquette
    Spezialeffekte:
    Ausstattung:
    Bauten: Walter Simonds
    Schnitt: Grant Whytock
    Kostüme: Gwen Wakeling
    Choreografie: Earl Barton

    Technischer Berater: Col. Tom Parker

    Filmlänge: 87 Minuten

    Drehbeginn: Mai 1965

    US-Kinostart: 31. März 1966 in Baton Rouge / Louisiana

    Deutsche Erstaufführung: 29. April 1966

    Lieder, in der Reihenfolge, wie sie im Fim gesungen werden:

    01. Come Along

    02. Petunia, The Gardener’s Daughter

    03. Chesay – 04. What Every Woman Lives For

    05. Frankie And Johnny

    06. Look Out Broadway

    07. Beginner’s Luck

    08. Down By The Riverside And When The Saints Go Marchin’ In

    09. Shout It Out

    10. Hard Luck

    11. Please Don’t Stop Loving Me

    12. Frankie And Johnny

    13. Everybody Come Aboard

    Darsteller:                     Rolle:

    film-frankyandjohnny-deutsch1

    Deutsches Filmplakat

    Elvis Presley ….. Johnny

    Donna Douglas ….. Frankie
    Nancy Kovack ….. Nellie Bly
    Sue Ane Langdon ….. Mitzi
    Anthony Eisley ….. Clint Braden
    Harry (eigentlich Henry) Morgan ….. Cully
    Audrey Christie ….. Peg
    Robert Strauss ….. Blackie
    Jerome Cowan ….. Wilbur
    Wilda Taylor, Larri Thomas, Dee Jay Mattis, Judy Chapman ….. Earl Barton Dancers

    Deutscher Sprecher für Elvis: Rainer Brandt

    Hinter den Kulissen:

    Dreharbeiten: Beginn Mai 1965
    Die Gage von Elvis: 650.000 Dollar

    Die Story des Films ist rund um das bekannte Lied Frankie And Johnny geschrieben, das auf einem tatsächlichen Geschehen basiert. Eine Frankie Baker tötete Mitte des 19. Jahrhunderts einen Albert Britt. Einige Zeit später gab es einen „Frankie & Albert“-Song, der schon 1888 im Süden der USA bekannt war. 1904 gab es ein Lied, He Done Me Wrong, gesungen von Hughie Cannon und Gene Autry sang 1929 Frankie And Johnny.

    Während der Dreharbeiten spendete Elvis 50.000 Dollar für den Motion Picture Relief Fund, einer 1923 gegründeten Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, alten Schauspielern zu helfen, die in Not geraten waren. Bei der Übergabe waren auch Barbara Stanwyck und Frank Sinatra anwesend.

    Inhalt:

    Frankie liebt Johnny. Johnny ist jedoch ein passionierter Spieler und Frankie will ihn erst dann heiraten, wenn er seiner unseligen Leidenschaft entsagt. Die beiden treten zusammen auf einem Mississippi-Showboat auf.

    In seiner Freizeit verspielt Johnny am Roulette-Tisch jeden Dollar, den er als Sänger und Tänzer verdient. Als Johnny mit seinem Freund, dem Pianisten Cully, ein Zigeunerlager besucht, prophezeit ihm eine Kartenlegerin, dass seine Pechsträhne durch eine rothaarige Frau ihr Ende finden wird. Die Glücksbringerin ist Nellie Bly, die verflossene Geliebte des Showboat-Besitzers Clint Braden.

    Die Wahrsagerin behält Recht. Im gleichen Augenblick, als Johnny die verführerische Nellie mit an den Spieltisch bringt, beginnt er zu gewinnen.

    Frankie ist natürlich aufgefallen, dass ihr Johnny nur noch Augen für Nellie Bly hat und macht ihm deswegen Vorwürfe. Johnny erklärt es damit, dass sie ihm beim Spiel durch ihr rotes Haar Glück bringt. Doch Frankie glaubt, dass er sich in Nellie verliebt hat. Die beiden Frauen fauchen sich an – doch Cully rettet die Situation, dann setzt er sich ans Klavier und beginnt, das neue Lied zu singen.

    Abends wird das Lied dann dem Publikum in einer gespielten Szene vorgestellt, mit vielen Mitwirkenden. Mr. Wilbur, ein Broadwayagent, ist von den Hauptakteuren begeistert und möchte sie für den Broadway engagieren. Zuerst einmal kauft er das Lied für 200 Dollar. Frankie, Johnny, Peg und Cully sehen sich schon am Broadway rauschende Erfolge feiern.

    Johnny möchte nun wieder in den Spielsalon und sucht zusammen mit Cully eine Rothaarige, die ihm Glück bringen soll. Sie erwischen die nicht mehr ganz junge Abigail, die schon nicht mehr ganz nüchtern ist. Sie gibt am Spieltisch zweimal den Rat, auf die 13 zu setzen, was Johnny auch Erfolg bringt. Doch beim dritten Mal rät sie, auf 31 zu setzen – aber es kommt wieder die 13 und Johnny hat wieder alles verloren.

    Bei einem Kostümverleiher bekommen Frankie, Nellie und Mitzi durch „Zufall“ jeweils das gleiche Kostüm, Madame Pompadour. Der Verleiher hat noch zehn von der gleichen Sorte. Und sofort gibt es die erste Verwechslung, als Frankie mit Kostüm und Maske auf Johnny zugeht und ihn fragt, wer sie sei. Der tippt auf Nellie und Frankie ist natürlich sofort wieder eifersüchtig. Johnny bittet Cully, Frankie abzulenken, da er mit Nellie in den Spielsalon gehen will.

    Doch Frankie hat irgendwie mitbekommen, dass sich Johnny und Nellie auf Zimmer 306 treffen wollen. Sie geht auch dorthin, trifft jedoch nur Nellie und Mitzi. Nellie erklärt ihr, dass sie lediglich Johnnys Glücksfee beim Roulette sei. Da kommt ihnen die Idee, die Rollen zu vertauschen. Anstelle von Nellie soll Frankie mit Gesichtsmaske Johnny in den Spielsalon begleiten, die Kostüme sind sich täuschend ähnlich aund auch die blonden Perücken. Mitzi, die schon einiges getrunken hat, bleibt allein im Zimmer zurück. Als Braden hereinkommt, sagt sie ihm, dass Nellie mit Johnny weggegangen sei. Der ist enttäuscht, da er Nellie liebt, und küsst Mitzi.

    Johnny hat inzwischen im Spielsalon eine Glückssträhne und küsst die vermeintliche Nellie dafür. Doch beim Küssen merkt er, dass es Frankie ist. Die ist natürlich böse auf ihn, knallt ihm eine und rauscht davon. Kurz darauf kommt die echte Nellie herein. Sie küsst Johnny ebenfalls und geht dann mit ihm zur Kasse, um die Jetons in Geld umzutauschen. Braden, der gerade hereinkommt, sieht die beiden zusammen und denkt das Falsche. Er geht zu Johnny und versetzt ihm einen Faustschlag.

    Johnny geht zu Frankie aufs Zimmer und erzählt ihr von seinem Gewinn. Doch die ist wütend dabei, ihre Koffer zu packen und in ihrer Wut wirft sie das ganze Geld zum Fenster hinaus. Als Johnny hinunter lauft, ist das Geld weg, denn auf der Straße ist durch den Mardi Gras Hochbetrieb. Ein kleiner Junge, der auf seiner Mundharmonika einen klagenden Blues spielt, veranlasst Johnny, ein dazu passendes trauriges Lied zu singen.

    Braden betrinkt sich inzwischen mit Mitzi in seinem Büro, weil beide die Welt nicht mehr verstehen. Johnny will Frankie gesanglich um Entschuldigung bitten, hat aber keinen Erfolg.

    Blacky sucht nach einer Lösung und fragt Braden, ob es nicht besser wäre, Johnny tatsächlich – nicht nur mit Platzpatronen – zu erschießen und glaubt, der habe seine Zustimmung gegeben. Er vertauscht die Platzpatrone gegen eine scharfe. Braden versöhnt sich zwischenzeitlich mit Nellie und erfährt dann durch Zufall vom Tausch der Patronen. Er rast zur Bühne, wo die Nummer schon abläuft, kommt aber zu spät, da Frankie schon auf Johnny geschossen hat. Doch die Patrone ist an einem Amulett abgeprallt, das er um den Hals trug und er ist dadurch unverletzt.

    Lieder:

    Vermutlich zwischen dem 13. und 15. Mai 1965 nahm Elvis zwölf Lieder für den Film auf, darunter auch eine spezielle Filmfassung des Titelsongs. „Come Along“ ist im Film ein anderer Take, bei „Petunia The Gardener’s Daughter“ sind die Instrumentals länger, bei „Chesay“ singt zuerst der Wahrsager und dann erst Elvis, das Titellied „Frankie And Johnny“ kann man in zwei verschiedenen Versionen hören.