IN MEMORY TO OLIVER FLECHT

IN MEMORY TO OLIVER FLECHT

Archive

Graceland Cam

Graceland Cam

Mitglied werden

  • Newsletter Anmeldung




  • Werden Sie Mitglied

    Golden Boy Elvis

    Golden Boy Elvis

    Elvis Vinyl Party

    Elvis Vinyl Party

    Gospel & Studio Sessions ’69 – ‘76

     Gospel & Studio Sessions ’69 – ‘76

    USA-Reisen

    USA-Reisen

    Elvis-Memories bei Facebook

    Eventberichte

    image

    Interviews

    ElvisPresley1972

    Elvis Konzertberichte

    elinconc

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis Sony Music CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis FTD CD’s

    Elvis Vinyl

    Elvis Vinyl

    Elvis Bücher in Deutsch

    Cover B

    Elvis Bücher in Englisch

    Elvis Bücher in Englisch

    Bear Family Records

    Bear Family Records

    Links

    Icon-Links
    Besucherzaehler

    Original Filmplakat

    Ein Paramount-Film (1958)
    Dt. Titel: Mein Leben ist der Rhythmus
    Regie: Michael Curtiz
    Produktion: Hal B. Wallis
    Co-Regie: Michael Moore
    Co-Produzent: Paul Nathan
    Drehbuch: Herbert Baker und Michael Vincente Gazzo, nach dem Roman „A Stone For Danny Fisher“ von Harold Robbins (1952)
    Kamera: Russel Harlan
    Kostüme: Edith Head
    Musikalische Leitung: Walter Scharf
    Inszenierung der Musiknummern: Charles O’Curran
    Ausstattung: Sam Comer und Frank McKelvy
    Musiklaische Begleitung: The Jordanaires
    Technischer Berater: Colonel Tom Parker

    Dreharbeiten: 20. Januar 1958 bis 13. März 1958
    Uraufführung: 02. Juli 1958
    Deutsche Erstaufführung: 24. Oktober 1958
    Erstausstrahlung im Deutschen Fernsehen: 17. April 1976 (S.3)
    Laufzeit: 116 Minuten

    Lieder, in der Reihenfolge, wie sie im Film gesungen werden:
    01. Crawfish
    02. Steadfast Loyal And True
    03. Lover Doll
    04. Trouble
    05. Dixieland Rock
    06. Young Dreams
    07. New Orleans
    08. Hard Headed Woman
    09. King Creole
    10. Don’t Ask Me Why
    11. As Long As I Have You

    Deutsches Filmplakat

    Rolle:                                                  Darsteller:
    Danny Fisher                                    Elvis Presley
    …………………….(Dt. Sprecher: Rainer Brandt)
    Ronnie                                             Carolyn Jones
    Nellie                                                Dolores Heart
    Mr. Fisher                                          Dean Jagger
    Maxie Fields                               Walter Matthau
    Mimi Fisher                                       Jan Shepard
    Charlie LeGrand                              Paul Stewart
    Shark                                                    Vic Morrow
    Sal                                                       Brian Hutton
    „Forty“ Nina                       Liliane Montevecchi

    Hinter den Kulissen:
    Am 19. Dezember 1957 erhielt Elvis von der Einberufungsbehörde in Memphis die schriftliche Aufforderung, sich am 20. Januar 1958 zum Armeedienst zu melden. Sein neuer Vertrag mit Hal B. Wallis sah vor, daß eine Woche vorher, am 13. Januar, die Dreharbeiten zu seinem neuen Paramountfilm beginnen sollten. Das war nun in Frage gestellt. Was ganz entfiel, war ein Filmprojekt für 20th Century Fox, Elvis‘ erstes Studio – vermutlich war es der Film „Sing Boy Sing“, der dann mit Tommy Sands in der Hauptrolle verfilmt wurde. Elvis hätte dafür 200.000$ erhalten sollen.
    Aber das Projekt „King Creole“ konnte man nicht fallenlassen. Paramount hatte bereits einiges in die Vorproduktion investiert. Die Verluste hätten sich auf ca. 350.000$ belaufen, hätte man nicht drehen können. Der Studiochef Y. Frank Freeman schreibt vier Tage später an die Einberufungsbehörde und bittet um einen Aufschub von acht Wochen, damit der Film gedreht werden kann. Doch diese antwortet, Elvis selbst müsse um diesen Aufschub bitten, was er am Heiligen abend auch tut. Die Behörde entscheidet daraufhin, daß 60 Tage Aufschub gewährt werden, und Elvis somit endgültig am 20. März 1958 einrücken muß, tatsächlich war es dann der 24. März 1958.

    Inhalt:
    Da sein Vater häufig arbeitslos ist, muß Danny Fisher als Aushilfe in dem Nachtlokal „Blue Shade“ arbeiten. Er lernt Ronnie kennen, die Freundin des Barbesitzers und Geschäftemachers Maxie Fields. Nachdem ihm von seinem Schulleiter eröffnet wird, daß er aufgrund seines Betragens das Abschlußexamen der High School nicht bestehen wird, schließt sich Danny einer Jugendbande an, deren Anführer Shark er im Zweikampf besiegt hat. Im Nachtlokal „King Creole“ erhält er schließlich die Chance, als Sänger aufzutreten; es gelingt ihm, das Lokal Abend um Abend mit Publikum zu füllen. Maxie Fields versucht nun, Danny in sein Lokal zu ziehen, wobei er sogar seine Freundin Ronnie als Lockmittel einzusetzen versucht. Diese jedoch warnt Danny davor, sich in die gleiche Abhängigkeit zu begeben wie sie selbst. Danny lehnt ab, sieht sich von Maxie in Intrigen verwickelt und muß sich schließlich zum Kampf mit Shark und Maxie stellen, die er beide besiegt. Ronnie bringt den ebenfalls angeschlagenen Danny in ein Versteck und pflegt ihn gesund. Als Maxie ihr Versteck findet, tötet er Ronnie. Bevor er auch Danny töten kann, wird er von einem seiner eigenen Leute erschossen.

    Lieder:
    Elf Lieder von Elvis sind in der Endfassung des Films zu hören, dazu während des Vorspanns des von Farbigen gesungene „Turtles Berries And Gumbo“.
    Das erste, was RCA von der Filmmusik veröfenztlichte, war die Single „Hard Headed Woman / Don’t Ask Me Why“, am 10. Juni, also 6 Tage nach der Filmpremiere. Im August kam dann die LP „King Creole“ und im September die beiden EP’s. „Crawfish“ ist im Film anders als auf der LP, die stimme von Kitty White ist häufiger zu hören als auf der Platte, ansonsten sind die Aufnahmen identisch. „Steadfast Loyal And True“ und „Lover Doll“ wurdem am 19.6.1958 von Chat Atkins neu abgemischt, die Stimmen der Jordanaires wurden hinzugefügt. Diese Fasungen wurden auf der LP veröffentlicht. Die Filmversion von „Lover Doll“ gibt es nur auf EP und 2 deutschen Singles. Auch die Version von „King Creole“ ist im Film anders, da zusätzliche Instrumente dabei sind. „Hard Headed Woman“ ist leider nur im Hintergrund zu hören, man sieht Elvis nicht dabei. „Trouble“ hat im Film ein Klavier-Intro, das auf Platte nicht zu hören ist, aber ansonsten ist es dieselbe Aufnahme. Auch bei „Don’t Ask Me Why“ gibt es Film ein anderes Intro als auf der Platte.